HOME

Irak-Frage: Bush sucht Unterstützung bei Putin

US-Präsident Bush und sein russischer Amtskollege Putin sind in Camp David zu Gesprächen zusammengekommen, die vom Wiederaufbau des Irak und dem Atomprogramm des Iran bestimmt sein dürften.

US-Präsident George W. Bush und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin sind am Freitag in Camp David zu Gesprächen zusammengekommen, die vom Wiederaufbau des Irak und dem Atomprogramm des Iran bestimmt sein dürften.

Bush wirbt US-Vertretern zufolge bei Putin um Unterstützung für den US-Entwurf für eine UNO-Resolution zum Irak. Diese soll eine multinationale Schutztruppe unter US-Kommando schaffen und breite Hilfe beim politischen und wirtschaftlichen Wiederaufbau erreichen. Weitere Themen bei dem zweitägigen Treffen seien die Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses und der Atomstreit mit dem kommunistischen Nordkorea.

Der US-Präsident begrüßte seinen Gast mit Umarmung und Handschlag, als Putin aus dem Hubschrauber stieg. Die beiden stiegen in einen Golf-Wagen und fuhren - mit Bush am Steuer - zu dem stark bewachten Landsitz der US-Präsidenten. Für Samstagmorgen war eine Pressekonferenz geplant. Zuletzt hatten sich die beiden Präsidenten im Juni in St. Petersburg getroffen.

Putin plädiert für Mittelweg

Bush bemüht sich bei der Irak-Frage um die Unterstützung Russlands im UNO-Sicherheitsrat. Der französische Präsident Jacques Chirac will eine rasche Übertragung der Macht an die irakischen Behörden. Putin dagegen scheint flexibler zu sein. Er hatte gesagt, er werde helfen, einen Mittelweg zu finden.

US-Außenminister Colin Powell hat sich für die Erstellung einer Verfassung im Irak binnen sechs Monaten ausgesprochen und ist damit offenbar Forderungen nach einer schnellen Machtübertragung entgegengekommen. Es war das erste Mal, dass ein ranghohes Mitglied der US-Regierung überhaupt eine Art Frist in die Diskussion brachte.

Bei der Iran-Frage plane Bush, Putin zu einem Verzicht Russlands auf seine Unterstützung für das iranische Atomprogramm zu drängen, sagten die US-Vertreter. Die USA werfen dem Iran vor, nach Waffenvernichtungswaffen zu streben. Der Iran versichert, sein Atomprogramm diene ausschließlich der Energiegewinnung. Putin hatte am vergangenen Wochenende erklärt, er habe Beweise dafür, dass auch westliche Firmen im iranischen Atomsektor tätig seien.