Israel lädt EU-Außenminister nach Gaza ein Ein kurzer Blick hinter die Blockade


Nachdem der deutsche Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel vor wenigen Tagen nicht in den Gazastreifen einreisen durfte, hat Israel nun Medienberichten zufolge einen Besuch der europäischen Außenminister erlaubt.

Nur wenige Tage nach dem Einreiseverbot in den Gazastreifen für Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel will Israel offenbar eine hochrangige EU-Delegation in das Küstengebiet lassen. Israels Außenminister Avigdor Lieberman habe seinen italienischen Kollegen Franco Frattini eingeladen, eine Gruppe von europäischen Außenministern anzuführen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag. Die Eingeladenen sollten sehen können, dass es keine humanitäre Katastrophe in dem Küstenstreifen gebe. Sie könnten innerhalb von Wochen eintreffen, dürften jedoch nicht mit Vertretern der radikal-islamischen Hamas zusammenkommen.

Deutsche Diplomatenkreise bestätigten am Freitag, dass Frattini den deutschen Außenminister Guido Westerwelle über Liebermans Initiative informiert hat. Westerwelle stehe der Einladung grundsätzlich positiv gegenüber, hieß es am Rande eines Besuchs des Außenministers in Sofia. Deutschland begrüße Schritte in Richtung eines Wechsels der israelischen Gaza-Politik. Israel hatte vergangene Woche angekündigt, die international kritisierte Blockade des Gazastreifens zu lockern.

Israel hatte am Sonntag bekanntgegeben, dass es die Landblockade des Gazastreifens lockern und die Lieferung von fast allen Gütern zulassen werde. Ausgenommen sind Waffen und Materialien, die zu ihrer Herstellung dienen. Israel stand seit langem unter Druck, die Blockade des Gazastreifens zu lockern.

Reuters/APN Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker