HOME

Live im griechischen Fernsehen: Rechtsradikaler Politiker schlägt auf linke Kollegin ein

Die Stimmung zwischen Griechenlands Politikern ist gereizt: Schulden, Neuwahlen, Druck von außen. Wie hoch die Emotionen kochen, war im griechischen Frühstücksfernsehen zu sehen, als ein Neonazi auf eine kommunistische Politikerin einprügelte.

Ein Abgeordneter der griechischen Neonazi-Partei Chryssi Avgi ("Goldene Morgenröte") hat während einer live übertragenen Fernsehdebatte eine kommunistische Politikerin verprügelt. Auf Videoaufzeichnungen des Zwischenfalls ist zu sehen, wie Parteisprecher Ilias Kasidiaris zunächst ein Glas Wasser auf die Abgeordnete Rena Dourou vom radikalen Linksbündnis Syriza schleudert und dann auf Liana Kanelli losgeht, als diese empört aufsteht und ihn beschimpft. Er ohrfeigt sie zweimal, verpasst ihr mit voller Wucht einen Fausthieb und verlässt dann das Studio des Privatsenders ANT1. Der Wutausbruch von Kasidiaris wurde mittlerweile dutzendfach auf Videoplattformen wie Youtube hochgeladen.

Auslöser war eine Anmerkung der Syriza-Vertreterin zu seiner mutmaßlichen Beteiligung an einem bewaffneten Raubüberfall vor fünf Jahren - das Gerichtsverfahren gegen Kasidiaris sollte am Mittwoch beginnen, wurde aber auf kommenden Montag vertagt. Außerdem geht es in dem Verfahren um illegalen Waffenbesitz. Nach Angaben eines Gerichtsvertreters ordnete die Staatsanwaltschaft von Athen nach dem Vorfall am Donnerstagmorgen die Festnahme des Neonazis an. Dieser konnte aus den Fernsehstudios entkommen. Laut einer Journalistin versuchten Mitarbeiter des Senders noch vergeblich ihn aufzuhalten.

Chryssi Avgi hatte bei der Parlamentswahl am 6. Mai 6,97 Prozent der Stimmen erhalten und kam damit auf 21 Abgeordnete. Es war das erste Mal seit Ende der Militärherrschaft im Jahr 1974, dass eine eindeutig neonazistische Partei den Einzug ins Parlament schaffte. Nach jüngsten Meinungsumfragen muss sie bei der Wiederholung der Wahl am 17. Juni mit Stimmenverlusten rechnen, könnte aber im Parlament bleiben.

ono/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel