Menschenrechte Israel reagiert verärgert auf Annahme von Goldstone


Israel hat verärgert auf eine Resolution der UN-Vollversammlung reagiert, die Untersuchungen zu Menschenrechtsverstößen bei der Gaza-Offensive zum Jahreswechsel fordert.

Israel hat verärgert auf eine Resolution der UN-Vollversammlung reagiert, die Untersuchungen zu Menschenrechtsverstößen bei der Gaza-Offensive zum Jahreswechsel fordert. Israel weise die Entschließung zurück, teilte das Außenministerium am Freitag in Jerusalem mit. Die Resolution der UN-Vollversammlung entspreche nicht der Wahrheit, der sich Israel auf seinem Gebiet stellen müsse, hieß es in der Erklärung weiter.

Die UN-Vollversammlung hatte am Donnerstag mit großer Mehrheit den sogenannten Goldstone-Bericht angenommen, in dem der israelischen Armee und bewaffneten Palästinensergruppen Kriegsverbrechen und mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen werden. Das UN-Gremium forderte Israel und die Palästinenser auf, binnen drei Monaten "glaubwürdige" Untersuchungen zu möglichen Menschenrechtsverletzungen einzuleiten.

Bei der dreiwöchigen israelischen Offensive waren mehr als 1400 Palästinenser getötet worden, unter ihnen viele Frauen und Kinder. Auf israelischer Seite kamen 13 Menschen ums Leben.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker