HOME

Protest gegen soziale Ungerechtigkeit: Hunderttausende Israelis auf der Straße

Die soziale Protestbewegung in Israel erhält immer mehr Zulauf. Am Samstagabend demonstrierten mindestens 250.000 in Tel Aviv, Jerusalem und anderen Städten des Landes.

Bei einer der größten Kundgebungen in der Geschichte des jüdischen Staates haben am Samstagabend landesweit nach den stets sehr vorsichtigen Schätzungen der Polizei mindestens 250.000 Menschen gegen die hohen Lebenshaltungskosten demonstriert. Israelische Medien berichteten jedoch von mindestens 350.000 Demonstranten. Vom Norden bis in die Negev-Wüste im Süden gab es Demonstrationen, in Jerusalem beteiligten sich etwa 30.000 Menschen.

Die bei weitem größte Einzeldemonstration gab es wie schon an den beiden vorangegangenen Samstagen in Tel Aviv. Rund 300.000 Menschen zogen dort nach dem Ende des Schabbats durch die Innenstadt. "Marschiert wie die Ägypter", stand auf einem der mitgeführten Plakate in Anspielung auf die erfolgreiche Protestbewegung im Nachbarland.

"Das Volk will soziale Gerechtigkeit", skandierten die Menschen in Sprechchören. Erstmals beteiligte sich auch der Gewerkschaftsverband Histradut an den Kundgebungen. Auch während der Kundgebung versuchten immer noch tausende Menschen, durch verstopfte Seitenstraßen zum zentralen Kundgebungsort vorzudringen. "Dies ist ein Ereignis, das einen Wendepunkt in den Beziehungen zwischen Bürgern und Regierung darstellt", zitierte das Onlineportal "Ynet" Amram Mitzna, einen der Kandidaten für die Führung der oppositionellen Arbeitspartei.

Zelte gegen soziale Ungerechtigkeit

Die Protestbewegung hatte vor mehr als drei Wochen mit einem kleinen Zeltlager im Zentrum von Tel Aviv als Ausdruck des Protests gegen die hohen Mieten begonnen. Inzwischen sind die Forderungen viel umfassender und zum Teil auch unübersichtlicher geworden. Es geht nicht mehr nur um das Wohnungsproblem, sondern um die Gesundheitsversorgung, das Bildungssystem und die Steuerlast sowie um immer neue Partikularinteressen.

"Ich bin hier, weil ich die Forderungen der jungen Generation unterstützen will", sagte der 65-jährige Ben der Deutschen Presse-Agentur dpa in Tel Aviv. Mit seiner Schwiegertochter nahm er an der Großkundgebung teil. "Diese Demonstration ist gut, weil die Gesellschaft endlich aus ihrem Schlaf erwacht ist. Es ist nicht sehr politisch: es geht gegen hohe Mieten, gegen teure Kindergärten, gegen Steuern, die hohen Militärausgaben, ja sogar gegen die Verkehrsstaus", meint er. Plakate wie "Bibi, das Spiel ist aus", hält er aber für Ausnahmen.

Netanjahu gießt Öl ins Feuer

Der konservative Ministerpräsident Benjamin "Bibi" Netanjahu hatte noch Öl ins Feuer der Proteste gekippt, als er vergangenen Mittwoch ein Gesetz für Wohnungsbau durch das Parlament brachte, das nach Ansicht der Protestbewegung das Problem der zu großen und damit zu teuren Wohnungen eher noch verschärfen werde. Zugleich hatte Netanjahu die Forderungen der Protestbewegung nach kostenlosen Krippen und Kindergärten sowie nach mehr Geld für die Bildung und ein Ende der Privatisierungen abgelehnt.

"Netanjahu, hör' uns zu. Wir sind das Salz der Erde. Wir wollen Veränderungen", sagte der Vorsitzende der Studentenunion, Itzik Schmueli, bei seiner Rede vor den Kundgebungsteilnehmern in Tel Aviv. "Aber wir brauchen keine Veränderung der gewählten (...) Koalition. Wir, die Jugend, verlangen eine Veränderung des grausamen ökonomischen Systems", fügte Schmueli unter tosendem Beifall hinzu.

tib/DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.