Robert Byrd stirbt mit 92 Jahren Die USA trauern um ihren ältester Senator


Standfester Gegner des Irakkriegs, geläutertes Ku Klux Klan-Mitglied, lebende Enzyklopädie. Robert Byrd war bereits zu Lebzeiten eine Legende. Mit dem 92-Jährigen verlieren die Demokraten eine Galionsfigur.

Trauer in den USA um Robert Byrd: Der Senator aus West Virginia, der mit 57 Amtsjahren im Kongress der bisher dienstälteste Volksvertreter der US-Geschichte war, ist in der Nacht zum Montag gestorben. Der Demokrat, bereits zu Lebzeiten eine Legende, war 92 Jahre alt.

Auch die Republikaner hatten höchsten Respekt vor Byrd, einem wortgewaltigen Mann, der während seiner politischen Laufbahn elf Präsidenten im Amt erlebte. Als er 1952 zunächst ins Washingtoner Abgeordnetenhaus gewählt wurde, war Dwight Eisenhower in den USA am Ruder, Winston Churchill war Großbritanniens Premier und Josef Stalin sowjetischer Machthaber. Eine Briefmarke kostete drei Cent - heute sind es 44.

Byrd zog dann 1959 in den Senat ein, er wurde acht Mal wiedergewählt. Als "Senior" der Mehrheitspartei war Byrd, der in jungen Jahren als Fleischer arbeitete, stellvertretender Senatspräsident, er war zwei Mal demokratischer Mehrheitsführer im Senat und seit 1989 Mitglied - zeitweise auch Vorsitzender - des Bewilligungsausschusses, der großen Einfluss auf den US-Haushalt hat.

An vielen tausend Abstimmungen hat sich Byrd, der für seine langen Reden bekannt war, beteiligt. Auf ein Votum, so hat er immer wieder gesagt, war er besonders stolz: Er gehörte zu den 23 Senatoren, die im Oktober 2002 gegen den Irakkrieg stimmten. "Heute weine ich für mein Land", sagte er wenige Stunden vor Beginn der US-Invasion in einer vielzitierten Rede.

Es gab aber auch etwas, wofür er sich besonders schämte. Als junger Mann trat er dem rassistischen Ku Klux Klan bei, 1964 versuchte er, das historische Bürgerrechtsgesetz zur Beendigung der Rassentrennung mit einer 14-stündigen Dauerrede zu blockieren. Für diese Etappe seiner Vergangenheit, "den größten Fehler meines Lebens", hat sich Byrd im Laufe der Jahre immer wieder entschuldigt.

DPA/APN DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker