HOME

Amtseinführung: So lief der Tag für Barack Obama

Trauriger Zwischenfall beim Festbankett: Der demokratische Senator Ted Kennedy brach beim Mittagessen im Kongress zusammen. Barack Obama hat inzwischen in der neuen Präsidentenlimousine Platz genommen und rollt in einem Autokorse in Richtung Weißes Haus. Der Tag von Obamas Amtseinführung in Washington bei stern.de.

15.34 Uhr Ortszeit, 21.34 MEZ

Der neue US-Präsident hat das Dinner mit den Kongressmitgliedern beendet und ist in die neue Präsidentenlimousine eingestiegen. Gesäumt von Leibwächtern hat sich die Fahrzeugkolonne im Schritttempo in Richtung Weißes Haus in Bewegung gesetzt.

14.54 Uhr Ortszeit, 20.54 MEZ

Die US-Senatoren Edward Kennedy und Robert Byrd sind beim Gala-Essen zu Ehren des neuen Präsidenten Barack Obama am Dienstag in Washington zusammengebrochen. Das meldete der Nachrichtensender CNN. Kennedy leidet seit geraumer Zeit unter einem schweren Krebsleiden und war erst im Sommer operiert worden. Der Senator wurde auf einer Krankenbahre hinausgefahren.

Beide demokratischen Politiker seien in ärztlicher Behandlung, hieß es. "Meine Gebete sind mit ihm und seiner Familie", sagte Obama in seiner Rede.

13.28 Uhr Ortszeit, 19.28 MEZ

Der frischgekürte Präsident isst mit den Abgeordneten des Kongresses im Capitol zu Mittag. Es ist das erste Festbankett dieser Art seit 1897. Die Seite mit dem Menü sei die meistgeklickte auf der neuen Homepage des Weißen Hauses gewesen, sagte die Küchenchefin zu Beginn des Banketts.

13.03 Uhr Ortszeit, 19.03 MEZ

Eine Stunde nach seiner Vereidigung hat Barack Obama die offiziellen Inauguration-Papiere unterzeichnet. In einem festlichen Raum des Capitols signierte er unter Beifall die Dokumente. Vizepräsident Joe Biden wohnte der kurzen Zeremonie stehend bei.

Inaugurationssplitter

Pünktlich mit der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Barack Obama ist auch der Internet-Auftritt des Weißen Hauses geändert worden. Die bisherige Online-Bastion von George W. Bush präsentierte sich am Dienstag mit der Überschrift: "The White House. President Barack Obama" und dessen Wahlspruch: "Change has come to America". Das Web-Portal der US-Regierung ist im Design neu gestaltet worden, hat aber auch wesentliche Informationen beibehalten, etwa historische Darstellungen. Die neue Webseite verspricht, sie wolle zum "zentralen Bestandteil von Präsident Obamas Versprechen" werden, seine Regierung zur transparentesten der amerikanischen Geschichte zu machen. Der erste Blog-Eintrag, geschrieben vom Direktor des Weißen Hauses für neue Medien, Macon Phillips, kündigt Videos und Slide-Shows von den Ereignissen der Amtseinführung an.

Inaugurationssplitter

Als Geschenk des amerikanischen Volkes bekommen Barack Obama als auch sein Vize Joe Biden gravierte Glasschüsseln sowie die offiziellen Vereidigungsfotos geschenkt.

12.53 Uhr Ortszeit, 18.53 MEZ

Die neue First Family verabschiedet George W. und Laura Bush sowie den Ex-Vizepräsidenten Dick Cheney. Die Amtsvorgänger werden in einem Regierungshubschrauber zum Flughafen geflogen, von wo aus sie ins heimatliche Texas zurückkehren. Die Obamas und die Bidens winken auf den Stufen des Capitols dem ausfliegenden Ex-Präsidenten zu.

12.50 Uhr Ortszeit, 18.50 MEZ

Nach der Vereidigung Barack Obamas drängt es die Massen auf die Straßen der Hauptstadt, zu den nun folgenden Partys und Bällen. Der Andrang sei so groß, dass der Zugang zu der Paradestrecke weitgehend gesperrt wurde. An der 13. Straße werde niemand mehr durchgelassen, sagte ein Sprecher des Secret Service. Auch der Zugang zur 14, Straße sei vorübergehend gesperrt. Die Parade führt vom Kapitol über die Pennsylvania Avenue zum Weißen Haus.

12.38 Uhr Ortszeit, 18.38 MEZ

Zum Abschluss der Vereidigungszeremonie singt ein Militärchor die Nationalhymne. Gefolgt von dem Präsidialsalut "Hail to the chief".

12.25 Uhr Ortszeit, 18.25 MEZ

Barack Obama hat seine rund 15-minütige Rede beendet.

12.15 Uhr Ortszeit, 18.15 MEZ

Der neue amerikanische Präsident Barack Obama will die Vereinigten Staaten in eine neue Ära des Friedens führen. In seiner mitreißenden ersten Rede als 44. US-Präsident beschwor er seine Landsleute zu einem Neuanfang in Amerika. "Mit dem heutigen Tag müssen wir anfangen, Amerika neu zu gestalten", sagte er auf den Stufen des Capitols vor Millionen jubelnder Menschen, die zum Teil auf den Dächern umliegender Häuser standen. Die USA seien angesichts einer geschwächten Wirtschaft mit "ernsten und zahlreichen Herausforderungen» konfrontiert, die nicht in kurzer Zeit gelöst werden könnten. "Aber Amerika, wisse, wir werden ihnen begegnen." Obama kündigte gegenüber der muslimischen Welt einen "neuen Weg nach vorne" an, der begründet sei auch "gemeinsamen Interessen und gegenseitigem Respekt". Zu Regierung, die sich mit Korruption, Betrug und der Unterdrückung abweichender Meinungen an der Macht hielten, seien auf "der falschen Seite der Geschichte". Aber Amerika strecke die Hand zu jenen aus, "die bereit sind ihre Faust zu öffnen".

12.05 Uhr Ortszeit, 18.05 MEZ

Barack Obama ist als erster schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. Der oberste Richter der USA, John Roberts, nahm dem 47 Jahre alten Obama auf den Stufen des Kapitols in Washington vor Millionen Zuschauern den Amtseid ab. Er ist der 44. Präsident der USA und der Nachfolger von George W. Bush.

Obama hob die rechte Hand zum Schwur und sprach die Eidesformel: "Ich, Barack Hussein Obama, schwöre feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich verwalten und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften erhalten, schützen und verteidigen will. So wahr mir Gott helfe."

Seine linke Hand legte Obama auf die Bibel des ehemaligen Präsidenten Abraham Lincoln. Lincoln hatte im Jahr 1863 das Ende der Sklaverei in den USA verkündet. Kurz vor dem Amtsantritt Obamas war auch Vize-Präsident Joe Biden vereidigt worden. Der strikt konservative evangelikale Pastor Rick Warren sprach ein Bittgebet.

Weit über eine Million Menschen waren zu den Feierlichkeiten des Amtswechsels vor das Kapitol geströmt. Auch die früheren Präsidenten Bill Clinton, Jimmy Carter und George Bush Senior waren unter den Gästen.

12 Uhr Ortszeit, 18 MEZ

Laut Verfassung ist Barack Obama nun Präsident der Vereinigten Staaten – auch ohne den Eid abgelegt zu haben.

11.57 Uhr Ortszeit, 17.57 MEZ

Der Oberste Richter der Vereinigten Staaten, John Roberts, vereidigt Joe Biden als Vizepräsidenten.

11.54 Uhr Ortszeit, 17.54 MEZ

Die Soul-Sängerin Aretha Franklin sing "My Country Tis of Thee" - eine Art Zweit-Nationalhymne.

11.50 Uhr Ortszeit, 17.50 MEZ

Der Baptist Rick Warren spricht das Gebet direkt vor der Vereidigung

11.45 Uhr Ortszeit, 17.45 MEZ

Barack Obama wird auf den Stufen des Kapitols offiziell als "der gewählte Präsident Barack H. Obama" vorgestellt. Die Zuschauer sind außer sich und skandieren lauthals "Obama, Obama".

11.40 Uhr Ortszeit, 17.40 MEZ

Mit einem leicht entrückten Lächeln schreitet Barack Obama zu seiner Vereidigung. Zuvor wurde sein Vizepräsident Joe Biden von den Massen bejubelt.

Inaugurationssplitter

Michelle Obama hat sich in einem funkelnden goldenen Etui-Kleid mit passendem Mantel der Weltöffentlichkeit als neue First Lady der USA präsentiert. Kleid und Mantel wurden von der amerikanischen Designerin Isabel Toledo, einer gebürtigen Kubanerin, entworfen. Ganz seriös und staatsmännisch zeigte sich ihr Mann Obama. Er trug einen dunklen Anzug, weißes Hemd und eine rote Krawatte sowie einen schwarzen Mantel. Michelle Obama hat schon des öfteren ihre Vorliebe für Mode von eher unorthodoxen Designern wie Narciso Rodriguez, Zero und Maria Cornejo und Maria Pinto gezeigt. Isabel Toledo, die Michelle Obamas Kleid für den Inauguration Day entworfen hat, zählt zur Avantgarde der US-Designer. Vor ein paar Jahren hatte sie noch für die bekannte Modemarke Anne Klein gearbeitet und versucht, dort ein moderneres Styling einzuführen.

11.15 Uhr Ortszeit, 17.15 MEZ

Der künftige Präsident hat das Kapitol, den Sitz des US-Senats erreicht und wird den prominenten Gästen wie Steven Spielberg, den Ex-Präsidenten Jimmy Carter, Bill Clinton und George Bush angekündigt. Und natürlich auch den Millionen, die in den Straßen Washingtons die Vereidigungszeremonie beobachten.

Inaugurationssplitter

Die designierte Außenministerin Hillary Clinton muss auf ihre Ernennung doch länger warten als gedacht. Sie kann erst am Mittwoch ernannt werden, weil der Senat nicht sofort nach der Amtseinführung entscheiden könne. Grund ist der Einspruch eines republikanischen Senators, John Cornyn. Er hat Bedenken wegen der Stiftung von Clintons Mann Bill und deren Spendenzuflüsse aus dem Ausland. Cornyn will nach eigenen Worten Clintons Berufung nicht blockieren, verlangt aber noch einige Auskünfte zu diesem Thema.

10.50 Uhr Ortszeit, 16.50 MEZ

Der künftige Präsident und sein Vize fahren zum Kapitol. Eine Autokolonne von sechs schweren Limousinen fahren mit Schrittgeschwindigkeit durch die für die Öffentlichkeit gesperrten Straßen von Washington. Mit an Bord der Staatsfahrzeuge: das scheidende Oberhaupt George W. Bush.
Die Vereidigung sollte um 11.30 Uhr Ortszeit, 17.30 MEZ beginnen. Gegen 12 Uhr soll Obama dann den Amtseid ablegen.

10.40 Uhr Ortszeit, 16.40 MEZ

Die VIPs kommen. Die hochkarätigen Gäste, die unmittelbar Zeuge der Inauguration werden, kommen an und nehmen Platz: wie etwa die Familie Bush, der schwerkranke Ted Kennedy und die Spitze des US-Senats.

Inaugurationssplitter

Obamas Amtsantritt rund 150 Jahre nach dem offiziellen Ende der Sklaverei begleiten große Hoffnungen und Zustimmung: Nach einer Umfrage der "New York Times" sehen vier von fünf Amerikaner seiner ersten Amtszeit zuversichtlich entgegen.

10.22 Uhr Ortszeit, 16.22 MEZ

Barack Obama und sein Stellvertreter Joe Biden haben den Noch-US-Präsidenten George W. Bush im Weißen Haus besucht. Bush und seine Frau Laura begrüßten Obama und seine Frau Michelle vor dem Amtssitz und zogen sich danach zur traditionellen Kaffeestunde vor der Vereidigung zurück.

10 Uhr Ortszeit, 16 MEZ

Eine Stimmung wie nach der Papstwahl. Chorale Gesänge ertönen seit einiger Zeit vor dem Kapitol, wo sich immer mehr Menschen zusammenfinden. Die freudige Stimmung wird nur von Verspätungen getrübt und der Angst, keine ordentliche Sicht zu haben, wenn in der Hauptstadt Weltgeschichte geschrieben wird. Die 51-jährige Lehrerin Alice Williams etwa hat eigentlich Karten, um ganz nah am Kapitol zu sein. Doch jetzt ist sie Hunderte Meter entfernt. "Wir sind abgeschnitten worden. Da war zuviel Verkehr und niemand hat geholfen", sagt sie. "Ich bin eineinhalb Stunden gelaufen. Ich möchte nur sehen, wie mein Präsident seinen Amtseid ablegt."

Inaugurationssplitter

Inspiriert vom Schuhwerfer von Bagdad haben Demonstranten dem scheidenden US-Präsidenten George W. Bush in Washington eine besondere Abschiedsvorstellung geboten. Mehrere Dutzend Bush-Kritiker warfen am Montag ihre Schuhe auf den Rasen des Weißen Hauses. "Gebt Bush einen Tritt", nannten sie ihre Aktion, wie die Internet-Zeitung "Huffington Post" berichtet. Die Demonstranten übten das "Bush-Bashing", zu deutsch: das Einprügeln auf Bush, indem sie Schuhe auf eine aufblasbare Puppe warfen. Anders als der Schuhwerfer von Bagdad, der Mitte Dezember bei einer Pressekonferenz in der irakischen Hauptstadt Bush mit seinen Schuhen beworfen hatte, müssen die Akteure in Washington wohl mit keinen juristischen Konsequenzen rechnen. Die Sicherheitskräfte des Weißen Hauses empfingen sie freundlich, wie es heißt. Niemand wurde festgenommen.

9 Uhr Ortszeit, 15 MEZ

Das Ehepaar Obama nimmt gemeinsam mit dem künftigen Vizepräsidenten Joe Biden und Frau Jill an einem Gottesdienst in der St. John's Episcopal Church, auch bekannt als "Gotteshaus der Präsidenten", teil. Danach ist eine kurze Zusammenkunft der Obamas mit dem scheidenden Präsidenten George W. Bush und Frau Laura im Weißen Haus geplant. Danach findet eine traditionelle Kaffeestunde mit dem scheidenden Präsidenten George W. Bush und Frau Laura im Blue Room des Weißen Hauses statt.

7 Uhr Ortszeit, 13 Uhr MEZ

Tausende Reisebusse aus den ganzen USA bringen Obama-Fans in die Stadt. Nach Schätzungen der Polizei wird die Zahl der Menschen spielend die Rekordzahl von 1,2 Millionen Schaulustigen übertreffen, die bei der Amtseinführung Lyndon B. Johnsons 1965 gezählt wurden. Und sie müssen sich dick anziehen: In Washington ist es windig bei Temperaturen unter null Grad. Die Einwohner der Millionenstadt müssen mit starken Behinderungen rechnen. So sind alle Brücken vom Nachbarstaat Virginia stadteinwärts für den Autoverkehr gesperrt, ein Großteil der Innenstadt wird zur Sicherheitszone. Zwei U-Bahnhöfe an der National Mall sind die meiste Zeit geschlossen. Viele Taxifahrer wollen nicht normal arbeiten, weil sie wegen der Sperrungen ohnehin nicht ans Ziel kommen würden und viele von ihnen die Amtseinführung verfolgen wollen.

6 Uhr Ortszeit, 12 Uhr MEZ

Bei eisigen Temperaturen machen sich Obama-Fans auf den Weg nach Washington zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten. U-Bahnen und Parkplätze in den Vororten waren schon um 4 Uhr (Ortszeit) gefüllt. Die Prachtmeile National Mall füllt sich zum Sonnenaufgang mit Tausenden Menschen.

Inaugurationssplitter

Auch ihr hohes Alter von 105 Jahren konnte eine Obama-Anhängerin nicht davon abhalten, bei der Vereidigung des ersten schwarzen US-Präsidenten dabeizusein. Wie der US-Radiosender NPR berichtet, ist Ella Mae Johnson für die historische Amtseinführung aus der Nähe von Cleveland (Ohio) nach Washington gereist. Klirrende Kälte und die Massen von Menschen konnten sie nicht davon abhalten, so nah wie möglich dabei zu sein. Eine Pflegerin wollte Johnson im Rollstuhl schieben. Über Obama sagte die schwarze Amerikanerin: "Meine Hoffnung für ihn ist meine Hoffnung für das Land."

Inaugurationssplitter

Der scheidende amerikanische Vizepräsident Dick Cheney hat sich beim Umzug in sein neues Heim nahe der Hauptstadt Washington an einer Kiste verhoben und dabei den Rücken verrenkt. Der 67-Jährige sei deswegen gezwungen, die Amtseinführung Barack Obamas im Rollstuhl sitzend zu verfolgen, berichtet der US- Fernsehsender MSNBC.