HOME
Damaskus

Global Liveability Report 2017

Gewalt und schlechte Infrastruktur - das sind die schlimmsten Städte der Welt

Melbourne, Wien, Hamburg – in diesen Städten lebt es sich richtig gut. Das sagt der "Global Liveability Report 2017" des "Economist", der 140 Städte weltweit untersucht hat. Doch wie sieht das untere Ende der Skala aus?

Helfer stehen außen vor dem Bus. Für die Insassen kommt jede Rettung zu spät.

Bus-Massaker in Pakistan

Täter gehen durch die Reihen und erschießen Passagiere

Eine halbwegs friedlich verlaufene Kurden-Demo - in Stuttgart

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Überall Krieg - Deutschland, werde erwachsen!

Von Tilman Gerwien

"5 Jahre Leben" im Kino

Murat Kurnaz und sein Leiden in Guantanamo

Über 50 Tote in Karatschi

Öffentliches Leben steht nach Anschlag still

Anschlag in Pakistan

Taliban töten Diplomaten aus Saudi-Arabien

Pakistan

Attentäter erschießen saudischen Diplomaten

Angebliche Schmiergeldaffäre

Nicolas Sarkozy beleidigt Journalisten als "Pädophile"

Anschläge von Mumbai

Die Protokolle der Angst

Explosion in Karatschi

Bombe gegen Prozession

Der Terror von Mumbai

Protokolle der Angst

Friedensnobelpreisträger Ahtisaari

Der Zwischen-Weltler

Von Niels Kruse

Pakistan

Musharrafs Lebensversicherung

Von Steffen Gassel

Benazir Bhutto

Im Namen des Vaters

Bhuttos politische Rolle

Comeback mit dem Tod im Nacken

Pakistan

Schweres Zugunglück mit Dutzenden Toten

Swat Tal

Rückkehr des Steinzeitislams

Pervez Musharraf

Ein schrecklich netter Diktator

Von Steffen Gassel

Ausstellungen

Ein Sommer voller Kunst

Von Anja Lösel

CIA-Flüge

Drehkreuz Deutschland

Christian Ganczarski

Osamas deutscher General

Von Oliver Schröm

CIA

Die tödlichen Fehler des US-Geheimdienstes II

Von Oliver Schröm

Anschläge vom 11. September

CIA - Die tödlichen Fehler des US-Geheimdienstes

Von Oliver Schröm

KARATSCHI

Sieben Tote bei Selbstmordangriff auf US-Konsulat

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(