HOME

Mehr als 50 Migranten stürmen in spanische Nordafrika-Exklave

Madrid - Beim größten Massenansturm der vergangenen sechs Monate auf Melilla sind Dutzende Flüchtlinge in die spanische Nordafrika-Exklave gelangt. Rund 100 Afrikaner aus Ländern südlich des Sahara versuchten von Marokko aus, die rund sechs Meter hohen, doppelten Grenzzäune zu überwinden. Mindestens 52 von ihnen gelang es, EU-Gebiet zu erreichen. Der bisher letzte große Ansturm war im Oktober 2018 registriert worden. Damals konnten rund 200 Migranten in die Exklave stürmen. Spanien hat in Nordafrika zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden.

Fluchtversuch

Afrikaner versuchen mit unglaublichem Trick nach Europa zu kommen

Einsatzkräfte untersuchten in der vergangenen Woche in Alcanar die Trümmer des explodierten Wohnhauses

Nach Anschlägen in Spanien

Ermittler finden Flugtickets nach Brüssel in zerstörtem Terroristen-Versteck

Barcelona Attentat Verdächtige

Verdächtige vor Gericht

Mutmaßliche Barcelona-Attentäter gestehen Pläne für viel größeren Anschlag

Internationale Pressestimmen zum Terroranschlag in Barcelona
Pressestimmen

Terror in Barcelona

"Wenn sie einen Gott haben, wer weiß, wie sehr er sich für sie schämt"

Verletzter Junge aus Aleppo: Ein Bild, das um die Welt geht
News

Nachrichten des Tages

Fotograf: Bruder des syrischen Jungen Omran gestorben

Ein Afrikaner jubelt, nachdem er die Grenzzäune zu Melilla überwunden hat

Melilla

Mehr als Tausend Flüchtlinge stürmen EU-Grenze

Flüchtlinge

Beim Elfmeterschießen über die Grenze

70. Geburtstag

Bewegte Zeiten für Juan Carlos von Spanien

Flüchtlingsdrama in Marokko

Flüchtlinge erneut abgeschoben

Flüchtlingsdrama

Spanien beginnt mit Abschiebungen

Flüchtlingsdrama

Zurück über den Zaun

Flüchtlinge

Die Armee der Armen

Flüchtlinge

Der "Ansturm der Verzweifelten"

MILITÄRAKTION

Spaniens Armee stürmt die »Petersilien-Insel«

MAROKKO

Spanien zieht Botschafter ab