HOME

Präsidentenparodie: Twitter-Zoff zwischen Alec Baldwin und den Trumps geht in die nächste Runde

Auftritt Donald Trump Jr.: Nun schaltet sich auch der Präsidentensohn in den Streit mit Komiker Alec Baldwin ein - und leistet sich einen kurzen, aber heftigen Twitterschlagabtausch mit dem Darsteller seines Vaters.

Donald Trump Jr. Alex Baldwin

Alec Baldwin als Donald Trump (l.) und Donald Trumps Sohn 

DPA / AFP

Die Baldwins und die Trumps werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Der Schauspieler ist als Donald Trump in der Comedysendung "Saturday Night Live" unerwartet die Rolle seines Lebens geschlüpft - wohl auch, weil sich der echte US-Präsident oft und gerne über die Persiflagen aufregt. So erst vor einigen Tagen, als Trump wegen eines Sketches sogar "Vergeltung" forderte. Nun mischt auch Sohn Trump Jr. in dem Streit fröhlich mit.

"Diesem Clown ist schwer zu folgen"

"Der Typ, der Leute wegen eines Parkplatzes ins Gesicht schlägt, der Paparazzi aggressiv angeht und seine Tochter am Telefon beschimpft und beleidigt, macht sich Sorgen über einen Tweet, der ihn nicht einmal erwähnt? Okay. Erspare uns deinen Mist Alec", schreibt Trump Jr. auf seinem Twitter-Profil. Kurz darauf, schiebt er noch einen Eintrag nach: "Oh, und nicht zu vergessen die homophoben Beleidigungen - dieser Clown ist so ein Chaot, da fällt es schwer, zu folgen." Baldwin lässt sich nicht lange bitten.

Doppelgänger-Alarm: Diese Spanierin sieht aus wie Donald Trump

"Weißt Du, Junior, ich bin sicher, dass du gestresst bist, möglicherweise steht dir eine Anklage und Gefängnis bevor, weil du Teil eines kriminellen Unternehmens bist, das aus dem Weißen Haus heraus agiert. Aber sei beruhigt, schalte einfach 'Saturday Night Live' an, wenn du im Knast bist. Dein Vater und seine Verrücktheiten sind nie weit weg", sagt der Komiker über seinen Twitterkanal "HABFoundation". Und schiebt eine reichlich geschmacklose Bemerkung hinterher: "Ich hoffe du schießt auf einen Elefanten, verfehlst ihn und er zertrampelt dich."

Die ersten Auseinandersetzungen zwischen dem Präsidenten und seinem TV-Doppelgänger begannen bereits 2016. Auf eine "Saturday-Night-Live"-Sendung schrieb Trump: "Nicht anschaubar. Völlig voreingenommen, nicht lustig und die Baldwin-Verkörperung könnte schlimmer nicht sein. Traurig." Der Schauspieler reagierte mit Ironie "Veröffentliche deine Steuererklärung uns ich höre auf." Seitdem hackt der US-Präsident immer wieder auf der Comedy-Sendung herum, in der er früher selbst gern aufgetreten ist - und gleich von zwei Doppelgängern gefoppt wurde.

Donald Trump Jr. vor Gefängnis?

Zu Beginn dieser Woche eskalierte dann der Privatkrieg: Trump nannte die Sendung indirekt "Volksfeind" und twitterte: "Sehr ungerecht und sollte untersucht werden. Das ist die wahre geheime Absprache!". Baldwin reagierte und sagte auf Twitter, dass er sich durch den Präsidenten bedroht fühle. 

Die Vorwürfe, die Trump Jr. nun Baldwin macht, sind zum Teil uralt. Die Beschimpfung seiner Tochter Ireland 2007, die mittlerweile Model ist, bereue er bis heute, sagte Baldwin einmal in einem Interview. Der Präsidentensohn steht zudem im Fokus der Russland-Affäre. Möglicherweise hat er sich mit Absprachen mit Vertretern aus dem Ausland strafbar gemacht.