HOME

+++ Newsticker zum Atommülltransport +++: Castor-Konvoi erreicht Gorleben

Es war der längste und teuerste Castortransport aller Zeiten: Der Atommüll aus La Hague hat Gorleben erreicht. Kurz vor dem Ziel gelang zwei Aktivisten noch einmal ein Überraschungscoup.

+++22.05 Uhr: Castoren erreichen Gorleben+++

Der längste und teuerste Castortransport aller Zeiten ist an seinem Ziel angekommen. Der erste der elf Tieflader erreichte Gorleben. Der Transport mit hoch radioaktivem Atommüll war am vergangenen Mittwoch in Frankreich gestartet. Die Fahrt ins niedersächsische Zwischenlager wurde durch Blockaden Tausender Atomkraftgegner immer wieder verzögert. Der Castor war mehr als fünf Tage unterwegs, länger als alle anderen zuvor.

+++20.31 Uhr: Aktivisten entern Tieflader+++

Atomkraftgegnern stoppen den Castor-Transport kurz vor seinem Ziel. Nach Angaben der Polizei kletterten zwei Demonstranten gut fünf Kilometer vor Gorleben auf das Führerhaus des ersten Tiefladers. Wie lange der Transport dadurch aufgehalten wird, ist unklar.

+++19.59 Uhr: Noch zehn Kilometer bis zum Ziel+++

Der Castor-Konvoi passiert Groß Gusborn etwa zehn Kilometer vor dem Zwischenlager. Damit haben die Lkw die Hälfte der letzten Etappe von Dannenberg nach Gorleben geschafft. Sollte der Transport nicht mehr aufgehalten werden, könnte er sein Ziel etwa gegen 21 Uhr erreichen.

+++18.45 Uhr: Lkw verlassen Danneberg+++

Die letzte Etappe des Castortransports beginnt. Die Speziallaster mit den elf Behältern fahren vom Verladebahnhof Dannenberg los. Etwa 20 Kilometer müssen sie bis zum Zwischenlager Gorleben zurücklegen. Die Transportstrecke ist von einem großen Polizeiaufgebot gesichert.

+++17.41 Uhr: Lkw-Fahrer steigt ein+++

Alle Castoren verladen, der Tieflader ist startklar. Der Lkw-Fahrer sitzt bereits am Steuer. Kurz vor Gorleben haben sich Robin-Wood-Aktivistinnen in den Bäumen verschanzt. Die Polizei rückt mit der Einheit "Höhen und Tiefen" und einer Hebebühne an. In Laase, kurz vor dem Castorenziel, räumt die Polizei mithilfe von Wasserwerfern die Blockade.

+++16.28 Uhr: Blockade vor Gorleben wird geräumt+++

Die Polizei hat mit der Räumung von Straßenblockaden im Wendland begonnen, um den Weg für den Castortransport frei zu machen. Atomkraftgegner blockierten nach eigenen Angaben mehr als 25 Stunden lang die Zufahrt zum Zwischenlager. Die Polizei muss viele der Castorgegner von der Straße tragen.

+++16.15 Uhr: Greenpeace-Transporter musste weichen+++

Mitglieder von Greenpeace hatten sich am Montagvormittag mit einem Kleintransporter und einem Betonblock an einer Straßenkreuzung verankert. Sie versperrten damit eine mögliche Transportroute für den Castor. Der Polizei gelang es nach rund sechs Stunden, das Fahrzeug mit zwei Greenpeace-Mitgliedern von der Straße zu bringen.

+++15.54 Uhr: Der letzte Castor ist verladen+++

Castor Nummer 11 ist auf dem Lkw, damit sind alle Behälter mit der hochradioaktiven Fracht vom Zug gehoben und auf den Lastwagen gesetzt. Der Transport ins 20 Kilometer entfernte Gorleben könnte in den nächsten Stunden beginnen.

Der Atommüll-Transport war vor fünf Tagen in Frankreich per Zug gestartet, auf seinem Weg nach Dannenberg aber durch Gleisblockaden von Atomkraftgegnern aufgehalten worden und erst am Montagmorgen dort angekommen

mad/swd/DPA/AFP/Reuters / DPA / Reuters
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?