HOME

Viele bekannte Gesichter: "Sage Nein!": Musikvideo gegen Rassismus geht viral – dank prominenter Unterstützung

Der junge Dresdner Musiker Ezé Wendtoin coverte den Konstantin-Wecker-Klassiker "Sage Nein!". Im Videoclip dazu sind zahlreiche bekannte Gesichter zu sehen – unter anderem die von Atze Schröder, Micky Beisenherz oder Raul Krauthausen.

Eine Szene aus dem Video "Sage Nein!" von Ezé Wendtoin

Eine Szene aus dem Video "Sage Nein!" von Ezé Wendtoin

Der Song "Sage Nein!" von Konstantin Wecker ist mehr als 25 Jahre alt. "Wenn sie jetzt ganz unverhohlen wieder Nazi-Lieder johlen, über Juden Witze machen, über Menschenrechte lachen", heißt es darin, "dann steh auf und misch dich ein – sage Nein!" Und heute klingen diese Zeilen aktuell wie nie zuvor. Leider.

Um das eindringliche Lied mit der wichtigen Botschaft auch einer jüngeren Generation bekannt zu machen, wurde es nun vom Dresdner Musiker Ezé Wendtoin gecovert. Nachdem er das Video dazu auf Facebook postete, explodierten die Abrufzahlen über Nacht. Die Botschaft kam an.

Mehr als 9000 Menschen teilten das Video

Wendtoin, der mit Liedermacher Konstantin Wecker persönlich befreundet ist, konnte für den Clip zahlreiche bekannte Mitstreiter gewinnen, die einzelne Zeilen im Playback-Stil mitsingen. Comedian Atze Schröder ist zu sehen, Aktivist Raul Krauthausen, der sich für Menschen mit Behinderungen einsetzt, Autor und Moderator Micky Beisenherz, Viva-Legende Nilz Bokelberg und Schauspieler Kida Ramadan ("4 Blocks"). Und das ist nur ein kleiner Teil der prominenten Besetzung. Auch Konstantin Wecker selbst hat einen Auftritt im Clip.

Um Promo für sich selbst oder seine Arbeit geht es bei diesem Song aber weder dem 34-jährigen Sänger, der selbst aus Burkina Faso stammt, noch allen Beteiligten, die im Video mitspielen. Viel mehr wollen sie aufrufen, sich rechtem Gedankengut entschlossen entgegenzustellen und Position zu beziehen. "SAGE NEIN! Gegen Rassismus, Sexismus, Patriarchat, Hetze, Hass und Nazis! Jetzt erst Recht! Aufstehen und Haltung zeigen", schreiben die Macher im Beschreibungstext über das Lied.

Ezé Wendtoin hatte zwar auf Aufmerksamkeit für seinen Song gehofft – die große Begeisterung hat ihn aber völlig überwältigt. "Das ist einfach verrückt, was da abgeht", sagte er im Gespräch mit dem Portal "Sächsische.de". Er freue sich über jeden einzelnen Klick und sei allen Beteiligten ungemein dankbar. Die unzähligen Kommentare unter seinem Facebook-Posting stimmen jedenfalls hoffnungsvoll, dass sich seine wichtige Botschaft verbreiten wird.

Aus Hakenkreuzen entstehen bunte Früchte.
wt