HOME

Junge Alternative in Köln: "Echte Waffe in der Hand": AfD-Kreisvorsitzender bildet Parteinachwuchs im Schießen aus

Die AfD ist für ihren liberalen Kurs in Waffenfragen bekannt. Ein Kreischef der Rechtspopulisten schulte nun sogar die Jungkader auf dem Schießstand. Die zeigen sich auf Facebook von der "Lehrveranstaltung" begeistert.

Jungen Alternative (JA)

Mitglieder der "Jungen Alternative“(JA), Bezirksverband Köln, trafen sich an einem Schießstand im Rhein-Erft-Kreis (Symbolbild)

DPA

Die AfD hat noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie sich eher einen US-amerikanischen Umgang mit Waffen und Waffengesetzen wünschen würde. Die Partei fährt in dieser Frage einen einen liberalen Kurs. So forderte Andre Poggenburg in Sachsen-Anhalt einmal, den kleinen Waffenschein abzuschaffen, man könne mit den damit erworbenen Waffen nur "Platzpatronen" verschießen. Im Grundsatzprogramm der Partei heißt es unter der Überschrift "Waffenrecht muss nicht verschärft werden" zudem: "Ein liberaler Rechtsstaat (...) muss es nicht nur ertragen können, dass Bürger legal Waffen erwerben und besitzen, sondern muss die Handlungsfreiheit seiner Bürger bewahren und freiheitsbeschränkende Eingriffe minimieren."

Hat die AfD also ein Faible für Waffen? In Nordrhein-Westfalen zumindest hat ein AfD-Kreisvorsitzender gerade Nachwuchskader im Schießen angeleitet.

Mitglieder der "Jungen Alternative" (JA), Bezirksverband Köln, trafen sich an einem Schießstand im Rhein-Erft-Kreis. Ihr Leiter war ein AfD-Kreisvorsitzender aus Nordrhein-Westfalen. "Drei verschiedene Waffen konnten getestet werden", schrieb die JA danach auf ihrer Facebook-Seite nicht ohne Zufriedenheit. Die Kugeln hätten "meistens das Ziel getroffen".

Die JA postete dazu ein Bild von schimmernden Patronenhülsen in Nahaufnahme und die Silhouette eines ihrer Schützen im Augenblick des Abdrückens. Vier AfD-Nachwuchspolitiker sind zu sehen, wie sie mit ihren Zielscheiben posieren. Das Ganze sei eine "Mordsgaudi" gewesen. 

Der AfD-Politiker wiegelt ab

Unter dem Beitrag kann man zwei kritische Kommentare lesen, von der AfD offenbar wohlgesonnenen Nutzern. Sie regen dringend an, Schießaktivitäten privat zu unternehmen. Der JA-Bezirksverband verteidigt die "Mordsgaudi" daraufhin als auch "sehr hilfreiche Lehrveranstaltung". Es sei wichtig, auch mal "eine echte Waffe in der Hand" zu haben. Man habe nämlich dadurch den Respekt vor der Waffe und deren Gebrauch beigebracht bekommen.

Der AfD-Kreisvorsitzende Franz Pesch, der dem Parteinachwuchs das Schießen beibrachte, bemühte sich gegenüber dem stern, den Vorgang herunter zu spielen. Das Schießen sei nur Teil eines "Wandertags" gewesen, "nicht mehr". Er selbst sei "für die Sicherheit verantwortlich" gewesen. Auf Nachfrage sagte er, die Aktion sei "unter Umständen eine einmalige Geschichte".

Das sieht die JA im Bezirk Köln allerdings anders. Vom Wandertag ist in ihrem Posting nichts zu lesen, nur von einem "herrlichen Tag auf dem Schießstand". Den nächsten Schießtermin hat sie außerdem bereits terminiert, für Anfang November.

Themen in diesem Artikel