HOME

Große Umfrage zur AfD: Wer will Lucke, wer Petry?

Die AfD droht sich auf dem Parteitag in Essen selbst zu zerfleischen. Im Auftrag des stern fragte Forsa die Partei-Anhänger: Wen und was wollt ihr eigentlich? Das Ergebnis überrascht.

Die Forsa-Umfrage zur AfD. Die Ergebnisse sind wenig schmeichelhaft für die Partei-Vorsitzenden Lucke und Petry

Zermürbender Machtkampf: Die Ergebnisse der Forsa-Umfrage zur AfD sind wenig schmeichelhaft für die Partei-Vorsitzenden Bernd Lucke und Frauke Petry

Griechenland droht die Staatspleite, ganz Europa könnte an der Eurokrise scheitern - eigentlich müsste eine Partei wie die AfD derzeit politisch Hochkonjunktur haben. Das aber ist nicht der Fall. Im Gegenteil: Kurz vor dem Mitglieder-Parteitag in Essen an diesem Wochenende ist die Stimmung miserabel. Denn es scheint nur noch um eines zu gehen - den Machtkampf zwischen dem marktliberalen Bernd Lucke und seiner deutsch-nationalen Konkurrentin Frauke Petra um die Macht. Als Sachwalterin politischer Inhalte ist die AfD in der Öffentlichkeit kaum noch wahrnehmbar.

Um den Zustand der AfD genauer fassen zu können, hat der stern   das Umfrage-Institut Forsa mit einer Detailstudie beauftragt. 1024 AfD-Anhängern wurde ein umfangreicher Fragenkatalog vorgelegt. Die  Ergebnisse sind ebenso verheerend wie überraschend.

Die große Mehrheit ist der Ansicht, dass der Konflikt zwischen Petra und Lucke der Partei sehr schadet - und sich allein aus dem Machthunger der beiden speist. Gefragt, wen sie bevorzugen würden, sprechen sich 56 Prozent für Lucke aus. Aber: Er sollte aus Sicht der Partei-Anhänger mit einem stark rechtspopulistischen Programm antreten. Forsa-Chef Manfred Güllner: "Es zeigt sich, dass die Hälfte der AfD-Anhänger selbst dem Nationalsozialismus positive Aspekte abgewinnen kann."

Nachfolgend alle Daten der Studie im Detail.



Weitere Ergebnisse der Forsa-Umfrage zur AfD
Themen in diesem Artikel