VG-Wort Pixel

Frau des Ex-SPD-Chefs Michelle Müntefering auf dem Sprung in den Bundestag


Eine Müntefering gegen Parteiorgan-Chef: Beim Kampf um die Bundestags-Direktkandidatur erhielt Michelle Müntefering den Vorzug. Das ist schon fast die Berlin-Fahrkarte für die Frau des Ex-SPD-Chefs.

Im nächsten Bundestags-Handbuch wird aller Voraussicht wieder der Name "Müntefering" stehen. Die Delegierten eines SPD-Parteitags in Herne stimmten am Dienstagabend für Michelle Müntefering als Direktkandidatin des Wahlkreises 141 Herne/Bochum II. Der Wahlkreis gilt seit Jahrzehnten als sicheres Sprungbrett ins Parlament.

Die 32-Jährige Müntefering hatte zwei Mitbewerber: Das Nachsehen hatten am Ende die Herner Stadtverordnete und Juristin Anke Hildenbrand sowie der Chefredakteur des SPD-Parteiorgans "Vorwärts", Uwe Knüpfer. 85 von 157 Delegierten sprachen sich für Müntefering aus, Knüpfer kam nur auf 18.

Nicht nur "die Frau vom Franz"

Erfahrung und Weltgewandtheit statt jahrelanger Politik vor Ort in Herne: Damit warb Knüpfer bei seiner Vorstellung für sich. Die Stimmung im Saal aber war deutlich gegen ihn. Der ehemalige Chefredakteur der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" hatte sich entgegen einer internen Wahlkreis-Vereinbarung erst kurz vor Schluss ins Rennen um den begehrten Platz begeben.

Das wurmte so manchen in Herne, denn so kam der Journalist um viele Vorstellungsrunden in den Ortsvereinen herum. Für Michelle Müntefering und Anke Hildenbrand galt das nicht. Sie waren getingelt und hatten sich der Basis gestellt. Die Ochsentour schützte Michelle Müntefering aber nicht vor Kritik. Sie wollte ein eigenes politisches Profil zeigen - und nicht nur als die junge Frau vom Franz gelten.

"Der Franz" drückte Daumen

Bei ihrer Vorstellungsrede in Herne gab sie sich entsprechend kämpferisch und versprach den Delegierten, sich in Berlin für das Ruhrgebiet einsetzen zu wollen: "Lasst uns gemeinsam auf die Räuberleiter stellen, um die Dinge anzupacken." Der ehemalige Vorsitzende der SPD drückte ganz hinten im Saal als Gast seiner Frau die Daumen - erfolgreich. Ob der 72-Jährige selbst bei der Wahl 2013 noch einmal antritt, ist offen.

Über die Kandidatur von Michelle Müntefering entscheidet zwar endgültig erst eine Wahlkreiskonferenz am 18. September, bei der dann auch Bochumer Delegierte mitstimmen. Wegen einer Zwei-Drittel-Mehrheit der Herner Genossen dürfte dabei aber nichts mehr schiefgehen.

Carsten Linnhoff/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker