VG-Wort Pixel

Verstorbener Altkanzler Kohls Grab wird weiterhin rund um die Uhr bewacht

helmut Kohl - Grab - Sicherheitsdienst - Bewachung
Zwei Besucher stehen am Grab von Altkanzler Helmut Kohl
© Uwe Anspach/DPA
Auch aufgrund des hohen Besucherandrangs wird die Ruhestätte Helmut Kohls künftig weiter von Sicherheitsleuten bewacht. Zwei Mann seien Tag und Nacht vor Ort, sagte die offenbar von der Witwe des Altkanzlers engagierte Firma.

Auch knapp einen Monat nach dem Tod von Helmut Kohl wird das Grab des Altkanzlers weiter von einem privaten Sicherheitsdienst bewacht. Zum neuen Auftraggeber machte Julian Guthor von der Geschäftsführung der Speyerer Firma IBS GmbH keine Angaben. Nach Informationen der Zeitung "Die Rheinpfalz" soll jedoch die Witwe Maike Kohl-Richter Auftraggeberin sein. "Wir sind auf jeden Fall hier mit zwei Mann Tag und Nacht", sagte Guthor. Damit ist der Dienst im Adenauer-Park genauso präsent wie vorher, als er im Auftrag der Stadt das Grab auf dem Friedhof des Domkapitels bewachte. 

Die Stadt hatte die IBS GmbH kürzlich wegen des Besucherandrangs engagiert. Als der Vertrag am Montag auslief, verzichtete die Kommune auf eine Verlängerung - auch mit Hinweis auf das angemessene Verhalten der Besucher am Grab.

Polizeiwache vor Helmut Kohls Haus vor Schließung

Kurz zuvor war bekannt geworden, dass die Polizeiwache neben dem Haus Kohls im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim geschlossen werden soll. Zu einem noch nicht festgelegten Zeitpunkt werde man auf andere Schutzmaßnahmen wie Streifendienst setzen, sagte eine Sprecherin des für die Wache zuständigen Polizeipräsidiums Rheinpfalz am Dienstag. Die Entscheidung sei in Absprache mit dem rheinland-pfälzischen Innenministerium, dem Landeskriminalamt und dem Bundeskriminalamt gefallen. Der Zeitpunkt des Abbaus der Wache und die Details zu zukünftigen Schutzmaßnahmen seien aber noch unklar.

Vorerst bewachen Polizisten in der Wache weiterhin rund um die Uhr das Haus. Für den Objektschutz war das Präsidium schon zu Lebzeiten Kohls zuständig. Derzeit werde bewertet, inwieweit das Haus weiterhin geschützt werden müsse, sagte die Sprecherin. Dabei spiele auch eine Rolle, dass mit der Witwe Maike Kohl-Richter eine öffentliche Person dort lebe. Für den Personenschutz des Altkanzlers war nach Angaben der Polizeisprecherin zu Lebzeiten Kohls das Bundeskriminalamt zuständig. Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben.

mod DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker