Jamaika-Koalition im Saarland Müller zum Ministerpräsidenten gewählt


Der CDU-Politiker Peter Müller ist am Dienstag in Saarbrücken zum dritten Mal nach 1999 zum Ministerpräsidenten des Saarlandes gewählt worden. Müller erhielt bei der Abstimmung im Landtag 27 Stimmen bei 23 Gegenstimmen.

Der CDU-Politiker Peter Müller ist am Dienstag in Saarbrücken zum dritten Mal nach 1999 zum Ministerpräsidenten des Saarlandes gewählt worden. Müller erhielt bei der Abstimmung im Landtag 27 Stimmen bei 23 Gegenstimmen. Das entsprach der Mandatzahl der bundesweit ersten Jamaika-Koalition von CDU, FDP und Grünen auf Landesebene. Damit ist gut zweieinhalb Monate nach der Saar-Wahl die erste schwarz-gelb-grüne Landesregierung in Deutschland perfekt.

Nun soll Müller vereidigt werden und dem Landtag sein neues Kabinett vorstellen. Auch diesem müssen die Abgeordneten in einer Abstimmung ihr Plazet geben. Ist dieses erfolgt, werden die Minister umgehend vereidigt und treten kurz darauf zu ihrer ersten Kabinettssitzung zusammen.

Müller will in der neuen Landesregierung auch das Justizministerium mitübernehmen. Die Grünen sollen das Kultus- und das Umweltressort erhalten, die FDP den Wirtschafts- und den Gesundheitsminister stellen. Alle übrigen Ressorts gehen an die CDU.

AP/DPA AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker