HOME

Steueraffäre: Nach Hoeneß-Sprüchen: NRW-Justizminister fordert Überprüfung der Bewährung

Die Äußerungen von Uli Hoeneß über seine Steueraffäre haben NRW-Justizminister Thomas Kutschaty auf den Plan gerufen. Er fordert eine Überprüfung der Bewährung. Doch die Chancen darauf sind gleich Null.

Uli Hoeneß steht im Janker in einem dunklen Bierzelt

Uli Hoeneß muss keinen Widerruf seiner Bewährung fürchten

Die Äußerungen von Uli Hoeneß über seine Steueraffäre haben den ersten Politiker auf den Plan gerufen. "Offensichtlich haben 21 Monate in einem bayrischen Luxusknast mit Wochenendurlauben und Aufenthalten in der Schön-Klinik am Starnberger See nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. Im Steuerparadies Liechtenstein macht er sich über die ehrlichen Steuerzahler lustig", sagte der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) der "Bild"-Zeitung. "Er sollte sehr vorsichtig sein. Denn er steht unter Bewährung. Und bei solchen Äußerungen kann man schon den Widerruf der Bewährung prüfen."

Die Bewährung von Uli Hoeneß endet im Februar 2019. Bis dahin besteht seine Strafe fort, aber sie wird nicht vollstreckt. Uli Hoeneß müsste nur wieder ins Gefängnis, wenn er in diesem Zeitraum wieder ähnliche Straftaten begeht: etwa Steuerhinterziehung, Betrug oder Untreue. Auch andere Straftaten "von Gewicht" könnten ihn wieder ins Gefängnis bringen. Vom Landgericht Augsburg wurde Hoeneß nur eine Bewährungsauflage gemacht: Er muss jeden Umzug melden.

Wahlkampf durch den Fall Uli Hoeneß

Wenn Uli Hoeneß seine Sicht der Dinge darstellt, mag das zwar nicht jedem passen - ein Widerruf der Bewährung rechtfertigt das allerdings nicht. Zuständig ist ein Justizminister aus NRW nicht für Ermittlungen in Bayern. Insofern sind die Äußerungen von Kutschaty vor allem eines: Wahlkampfgeplänkel zwei Tage vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen.

Arjen Robben und Cristiano Ronaldo umarmen sich beim Spiel von Real Madrid gegen FC Bayern München in der Champions League


tkr
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(