Partei-Vize Brüderle Westerwelle soll mehr Initiative zeigen


Im Streit um FDP-Chef Guido Westerwelle hat Partei-Vize Rainer Brüderle mehr Initiative des Vorsitzenden angemahnt. Westerwelle solle Festigkeit in den Standpunkten zeigen und darüber "intensiv den Dialog führen mit der Partei und der Öffentlichkeit", sagte der Bundeswirtschaftsminister am Sonntagabend der ARD.

Im Streit um FDP-Chef Guido Westerwelle hat Partei-Vize Rainer Brüderle mehr Initiative des Vorsitzenden angemahnt. Westerwelle solle Festigkeit in den Standpunkten zeigen und darüber "intensiv den Dialog führen mit der Partei und der Öffentlichkeit", sagte der Bundeswirtschaftsminister am Sonntagabend der ARD. "Das ist quasi eine Bringschuld von Politikern und von Parteien. Und da haben wir noch ein bisschen was mehr zu leisten." Brüderle wehrte sich zugleich dagegen, die "Debatte über den schlechten Start der Bundesregierung einem Mann alleine" anzulasten. Die FDP müsse gemeinsam besser werden, betonte er.

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Otto Fricke, wies Forderungen aus den eigenen Reihen zurück, das Amt des Parteichefs und des Außenministers zu trennen. Die schlechte Außendarstellung der Regierung mit der Doppelfunktion Westerwelles zu begründen, sei falsch, sagte er der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe). Niemand frage Angela Merkel danach, sich zwischen Kanzlerschaft und CDU-Parteivorsitz zu entscheiden.

Westerwelle steht wegen schlechter Umfragewerte der Liberalen unter Druck. Der hessische Landesverband äußerte am Wochenende scharfe Kritik an der Parteispitze, ließ aber die Forderung nach einem Sonderparteitag zur Abwahl Westerwelles fallen.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker