Philipp Rösler Bundesgesundheitsminister bleibt FDP-Chef in Niedersachsen

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler bleibt Landesvorsitzender der FDP in Niedersachsen. Ein Landesparteitag in Lüneburg wählte den 37-Jährigen am Wochenende mit 97,7 Prozent der Stimmen für zwei Jahre wieder.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler bleibt Landesvorsitzender der FDP in Niedersachsen. Ein Landesparteitag in Lüneburg wählte den 37-Jährigen am Wochenende mit 97,7 Prozent der Stimmen für zwei Jahre wieder. Für Rösler votierten 251 Delegierte, gegen ihn vier, zwei enthielten sich. Der FDP-Landeschef konnte damit das 95-Prozent-Ergebnis seiner letzten Vorsitzendenwahl noch einmal leicht verbessern. Rösler führt die niedersächsische FDP seit 2006.

In seiner Parteitagsrede kündigte der Minister eine nachhaltige und sozial gerechte Reform des Gesundheitswesens an. Die Umgestaltung durch die Einführung der Gesundheitsprämie werde jedoch längere Zeit beanspruchen und könne nur schrittweise erfolgen, sagte er. Rösler verteidigte zugleich die von Bundesaußenminister Guido Westerwelle angestoßene Hartz-IV-Debatte: Es sei notwendig über die Rolle des Sozialstaates neu nachzudenken und Leistungen zielgenauer zu verteilen.

APN APN

Mehr zum Thema



Newsticker