HOME

Plagiatsvorwurf: CSU-Generalsekretär Scheuer lässt Doktorarbeit prüfen

Den Doktortitel hat Andreas Scheuer bereits abgelegt. Den Plagiatsvorwurf will der CSU-Generalsekretär aus dem Weg räumen, indem er die Arbeit von der Universität Prag überprüfen lässt.

Angesichts des Wirbels um seinen Doktortitel will CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer seine Doktorarbeit von der Universität in Prag auf mögliche Plagiate untersuchen lassen. Er werde die Karls-Universität bitten, die Vorwürfe zu prüfen, sagte Scheuer am Montag nach Teilnehmerangaben in einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Hintergrund ist, dass Scheuer eine Passage abgeschrieben haben soll, ohne dies als Zitat zu kennzeichnen. CSU-Chef Horst Seehofer sagte nach Teilnehmerangaben, der Generalsekretär habe sein volles Vertrauen, die Sache sei erledigt. Daraufhin habe es in der Sitzung großen Applaus gegeben.

Scheuer verwundeert über Berichterstattung

Zuvor hatte Scheuer die große mediale Berichterstattung über seinen Doktortitel kritisiert. Auf die Frage, ob er sich ungerecht behandelt fühle, sagte der CSU-Politiker: "Wenn man nachliest und die Sachen mehr als acht Jahre alt sind, dann wundert man sich schon über manche Darstellungen auf Titelseiten in epischer Breite."

Scheuer hatte 2004 an der Karls-Universität in Prag zum Thema "Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns" promoviert. Es handelte sich jedoch lediglich um ein in Tschechien mögliches "kleines Doktorat", das ihn nur in Berlin und Bayern zum Tragen eines allgemeinen Doktortitels berechtigt. Nach einem kritischen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und dem Vorwurf des Plagiats erklärte Scheuer am Freitag, ganz auf das Tragen des Doktortitels zu verzichten. Der Ombudsmann für die deutsche Wissenschaft, der Bonner Juraprofessor Wolfgang Löwer, sprach sich am Wochenende dafür aus, dass die Arbeit auf einen möglichen Plagiats-Tatbestand wissenschaftlich untersucht wird.

awö/DPA/AFP / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.