HOME

Sachsen-Anhalt: SPD-Chefin will Die Linke stoppen

Ein Ministerpräsident der Linken in Sachsen-Anhalt? Nicht mit SPD-Landeschefin Katrin Budde. Sie will nicht Teil eines Kabinetts sein, dass von einem Kandidaten der Linkspartei geführt wird.

Sachsen-Anhalts SPD-Chefin setzt für die Landtagswahl 2016 "auf Sieg, nicht auf Platz"

Sachsen-Anhalts SPD-Chefin setzt für die Landtagswahl 2016 "auf Sieg, nicht auf Platz"

SPD-Landeschefin Katrin Budde ist gegen einen Ministerpräsidenten der Linken in Sachsen-Anhalt. "Manche in unserer Partei würden lieber mit der Linken regieren - selbst wenn sie der Seniorpartner ist", sagte Budde der "Welt am Sonntag". Aber: "Ich setze auf Sieg, nicht auf Platz."

In Sachsen-Anhalt wird 2016 der Landtag neu gewählt. Derzeit regieren SPD und CDU gemeinsam in einer großen Koalition. In Thüringen steht seit dem 5. Dezember der Linke-Politiker Bodo Ramelow an der Spitze der Landesregierung. Er führt als erster linker Ministerpräsident der Bundesrepublik ein rot-rot-grünes Bündnis.

"Ich persönlich werde nicht in ein Kabinett gehen, das von einem Ministerpräsidenten der Linken geführt wird", sagte Budde mit Blick auf die anstehenden Wahlen. Anders als ihre Parteifreunde in Erfurt werde die SPD in Magdeburg bei einem möglichen Mitgliederentscheid über die Koalition 2016 keine Empfehlung aussprechen.

kup/DPA / DPA