HOME

#Uhrengate: Darf man als SPD-Staatssekretärin Rolex tragen?

Ein Foto zeigt die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli mit einer Rolex. Im Netz wird diskutiert, ob das für eine Sozialdemokratin angemessen ist.

Sawsan Chebli - ihre Uhr wird zum Politikum.

Sawsan Chebli - ihre Uhr wird zum Politikum.

Picture Alliance

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli wird in den sozialen Medien für ein Foto von ihr kritisiert. Die Aufnahme aus dem Jahr 2014 zeigt die SPD-Politikerin mit einer Armbanduhr der Schweizer Edelmarke Rolex. Das Bild entstand, nachdem sie Vize-Sprecherin des Auswärtigen Amtes geworden war, heute ist Chebli Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales. 

Ein User identifizierte die Uhr und fertigte eine Fotomontage an. Dazu schrieb er amüsiert: "Alles was man zum Zustand der deutschen Sozialdemokratie 2018 wissen muss^^". [sic!]

Alles was man zum Zustand der deutschen Sozialdemokratie 2018 wissen muss^^

Gepostet von Martin Schauerte am Freitag, 19. Oktober 2018

Die abgebildete Rolex Datejust 36 kostet etwa 7300 Euro. Zumindest wenn es sich um eine echte Rolex und nicht um ein nachgemachtes Urlaubsmitbringsel handelt. Das Thema kochte im Netz schnell hoch. Auf Twitter diskutierten Unterstützer und Kritiker von Chebli unter den Hashtags #Uhrengate #Rolex.

Sawsan Chebli verteidigt sich gegen Vorwürfe

Schließlich schaltete sich Sawsan Chebli selbst ein. "Wer von Euch Hatern hat mit 12 Geschwistern in 2 Zimmern gewohnt, auf dem Boden geschlafen&gegessen, am Wochenende Holz gehackt, weil Kohle zu teuer war? Wer musste Monate für Holzbuntstifte warten? Mir sagt keiner, was Armut ist. #Rolex"

Die Diskussion drehte sich teilweise auch darum, warum bei Männern derartige Statussymbole angeblich nie kritisiert würden.

Die Kritiker in den sozialen Medien warfen Chebli auch vor, Fotos wie diese seien für den Misserfolg ihrer Partei mitverantwortlich. Daraufhin legte sie noch einmal nach: "Ich würde sie ja sofort verschenken und mit ihr meine Schuhe und Klamotten und überhaupt alles, was ich habe, wenn wir dann allein regierten."

Schützenhilfe von FDP-Chef Christian Lindner

Unterstützung bekam Chebi von FDP-Chef Christian Lindner via Twitter: "Was Sawsan Chebli im Öffentlichen Dienst verdient, ist bekannt. Über ihre Arbeit kann man demokratisch entscheiden. Was sie mit ihrem verdienten Geld privat macht, geht niemanden etwas an. Soll sie doch x Rolex tragen. Man muss nicht arm sein, um gegen Armut zu sein." In den Kommentaren dazu schrieb er: "Hier geht es darum, dass ihr vorgehalten wird, SPD-Werte nicht vertreten zu können WEIL sie eine Rolex trägt. Das ist abwegig."

Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sprang Chebli am Sonntagabend auf Twitter bei: "Habe übrigens großen Respekt vor dem Weg von Sawsan Chebli, bin froh, dass sie bei uns ist, unser Land solche Aufstiegsgeschichten schreibt und finde, wir brauchen viel mehr davon."

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel ist überarbeitet worden. Die frühere Version enthielt kommentierende Elemente, ohne dass der Text als Meinungsbeitrag gekennzeichnet war. Das hätte uns nicht passieren dürfen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Sitzung im Abgeordnetenhaus: Staatssekretärin Chebli verlässt unter Tränen den Plenarsaal
Themen in diesem Artikel