HOME
Protest

Linke beharrt auf Abschaffung

Scharfe Hartz-IV-Sanktionen bei jedem fünften Betroffenen

Berlin (dpa) - Rund jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger, dem das Jobcenter Leistungen kürzt, muss dabei Einbußen in Höhe von einem Drittel oder mehr des Hartz-IV-Regelsatzes hinnehmen.

Scharfe Hartz-IV-Sanktionen bei jedem fünften Betroffenen

Detlef Scheele

Sanktionen

Hartz-IV-Reform steht an - BA-Chef will «Rechtssicherheit»

BA-Chef fordert rasches Gesetz für Hartz-IV-Sanktionen

Luise Zöllner
Serie

Mein Jahr mit Grundeinkommen

Luise Zöllner bekam ein Jahr lang 1000 Euro - so hat sie ihr Leben verändert

Von Daniel Bakir

Giffey: 2020 bekommen doppelt so viele Kinder Kinderzuschlag

Eine Teilnehmerin des UFO-Streiks
+++ Ticker +++

News von heute

Gewerkschaft UFO ruft zu dreitägigen Streiks über Jahreswechsel bei Germanwings auf

Hartz-IV-Kosten für Ausländer steigen - insgesamt rückläufig

Hartz IV

Statistik der Bundesagentur

Zahlungsansprüche ausländischer Hartz-IV-Empfänger gestiegen

Bericht: Mehr Ansprüche ausländischer Hartz-IV-Empfänger

Ein Junge verdient sein Taschengeld durch das Sammeln von Pfandflaschen
Jahresrückblick

Armut und Ausgrenzung

Straßenkinder in Berlin: Wenn dich keiner vermisst

Von Silke Müller
Bahncard
Ticker

News von heute

Bahn will offenbar die Bahncards billiger machen

Ein Bettler kniet im Morgengrauen auf dem Fischmarkt am Hafen in Hamburg vor vorbeilaufenden Besuchern
Stiftung stern

+++ Spenden-Ticker +++

Kluft zwischen armen und reichen Regionen in Deutschland wächst

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, die beiden Bundesvorsitzenden der SPD

Bürgergeld, Wohnen, Klimaschutz

Was die SPD mit Deutschland vorhat – die Parteitags-Beschlüsse im Überblick

US-Präsident Trump verkniffen am Mikrofon
+++ Ticker +++

News vom Wochenende

Nach Waffentest: Trump warnt Nordkorea vor "feindseligen Handlungen"

Kevin Kühnert auf dem SPD-Parteitag
Kommentar

Parteitag in Berlin

Linksruck in der SPD? Nee, sie blinkt nur links

Von Andreas Hoffmann
SPD-Parteitag

SPD will Hartz-IV-Sanktionen entschärfen und ein "Recht auf Arbeit"

Auf Parteitag

Malu Dreyer fordert Abkehr der SPD von Hartz IV

Künftige SPD-Chefs Esken und Walter-Borjans

Esken ruft SPD in Bewerbungsrede zur Erneuerung auf

Feuerwerk in Köln

Verbraucher

Böllerverbot und Hartz-IV-Erhöhung: Das ändert sich im Dezember 2019

Fürst Karl Heinz von Sayn-Wittgenstein und seine Sylwia

Promis auf Hartz IV

Fürst Heinz tritt zum zweiten Mal an

Video

SPD-Vorstand beschließt Kindergrundsicherung

Sylwia und ihr Lebensgefährte Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein sind Teilnehmer bei "Promis auf Hartz IV".

Promis auf Hartz IV

Diese Promis leben vom Hartz IV-Regelsatz

Haus in Bergisch Gladbach
+++ Ticker +++

News von heute

Fall schweren sexuellen Kindesmissbrauchs von Bergisch Gladbach: neunte Festnahme

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?