VG-Wort Pixel

AfD-Spendenaffäre Frühere AfD-Chefin Petry berichtet von Treffen mit reichem Unternehmer – und belastet Jörg Meuthen

Frauke Petry (fraktionslos) spricht im Bundestag
Die mittlerweile fraktionslose Frauke Petry im Bundestag
© Britta Pedersen / DPA
In die AfD-Spendenaffäre kommt Bewegung: Die frühere Parteichefin Frauke Petry berichtete von einem Treffen mit einem wohlhabenden Spender in der Schweiz. Teilnehmer des Treffens soll der heutige AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen gewesen sein.

In der AfD-Spendenaffäre hat die frühere Parteichefin Frauke Petry von Treffen mit einem wohlhabenden diskreten Unterstützer der Partei berichtet. In einem Beitrag, den das ZDF-Magazin "Frontal 21" am Dienstagabend ausstrahlte, verweist die 2017 aus der AfD ausgetretene Bundestagsabgeordnete unter anderem auf ein Treffen in Zürich im Dezember 2015, an dem nach ihrer Erinnerung auch der heutige AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen teilgenommen hatte. 

Meuthen wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Der Unternehmer war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Petry sagte auf Anfrage, als sie damals gemerkt habe, dass der Geschäftsmann nicht die Absicht gehabt habe, auf dem üblichen Weg Geld an die Partei zu spenden, "da war das Thema für mich erledigt". 

Strafzahlungen gegen AfD verhängt

Wie aus einem Schreiben des Bundestages an die AfD hervorgeht, wird in Kontounterlagen, die im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens von der Schweizer Justiz sichergestellt worden waren, der gleiche Geschäftsmann als Spender genannt. In diesem Verfahren der Staatsanwaltschaft Konstanz geht es um eine Wahlkampfspende an den Kreisverband der heutigen AfD-Fraktionschefin Alice Weidel von 2017. Das Geld wurde später zurückgezahlt. Die AfD hatte dazu eine Spenderliste vorgelegt. 

AfD-Spendenaffäre: Frühere AfD-Chefin Petry berichtet von Treffen mit reichem Unternehmer – und belastet Jörg Meuthen

Im Juni 2019 teilte die Bundestagsverwaltung dann aber mit, mehrere der darauf genannten Personen hätten inzwischen erklärt, nicht gespendet zu haben. Der aufgrund der Dokumente aus der Schweiz ermittelte Spender habe sich auf Nachfrage der Staatsanwaltschaft nicht zu dem Vorgang geäußert, hieß es damals. Die Bundestagsverwaltung hatte wegen rechtswidrig erhaltener Spenden mehrfach Strafzahlungen gegen die AfD verhängt.

rw DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker