HOME

stern-Politiker-Ranking: Westerwelle verliert Vertrauen

Dumm gelaufen für die FDP: Im stern-Politiker-Ranking belegen die liberalen Minister nur hintere Ränge - Außenminister Westerwelle muss sogar einen kleinen Abstieg hinnehmen. Und der Star ist? Natürlich adelig.

Zwei Monate nach seinem Antritt als Außenminister haben die Deutschen nicht sonderlich viel Vertrauen in Guido Westerwelle. Im stern-Politiker-Ranking in dem die Bürger zwölf Spitzenpolitikern Punkte zwischen 0 (für kein Vertrauen) und 100 (für großes Vertrauen) vergeben konnten, erhielt der Außenminister durchschnittlich nur 42 Punkte. Im Vergleich zur letzten stern-Erhebung Mitte Oktober 2009 hat Westerwelle sogar vier Punkte eingebüßt. "Der Eindruck der Bürger ist, dass Westerwelle mit dem Amt noch nicht gewachsen ist", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem stern.

Mit 63 Vertrauenspunkten (-3) bleibt Kanzlerin Angela Merkel weiter auf Platz eins. Dicht auf den Fersen folgt ihr mit 62 Punkten (-1) Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Es ist im stern-Ranking der bislang geringste Abstand zwischen den beiden beliebtesten Unions-Politikern.

CDU-Arbeitsministerin Ursula von der Leyen belegt mit 52 Punkten (+2) den dritten Platz, gefolgt von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier mit 50 Punkten (-2). Der neue Finanzminister Wolfgang Schäuble, CDU, hat am stärksten zugelegt und teilt sich mit Steinmeier Platz vier. Er konnte sich im Vergleich zur jüngsten stern-Umfrage Mitte Oktober um sieben Punkte steigern.

Keine Pluspunkte hat dagegen SPD-Parteichef Sigmar Gabriel gesammelt. Er kommt auch in seinem neuen Amt unverändert auf 45 Vertrauenspunkte und damit auf Platz sechs.

Mit jeweils 42 Punkten teilen sich Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, Westerwelle und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die Plätze sieben bis neun. Weit hinten liegen FDP-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit 40 Punkten und der ebenfalls liberale Wirtschaftsminister Rainer Brüderle mit 37 Punkten. Linken-Parteichef Oskar Lafontaine gewinnt vier Punkte hinzu, bleibt mit 32 Punkten jedoch weiter Schlusslicht.

print