HOME

stern-Umfrage: Deutsche interessieren sich für den Ersten Weltkrieg

Bücher, Dokumentationen, Analysen - zum 100. Jubiläum wird der Erste Weltkrieg viel thematisiert. Zu Recht, denn 70 Prozent der Deutschen wollen mehr über die Ereignisse zwischen 1914 und 1918 wissen.

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Das Interesse der Deutschen und auch die Diskussion über die Schuldfrage ist groß.

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Das Interesse der Deutschen und auch die Diskussion über die Schuldfrage ist groß.

Das 100. Jubiläum des Ersten Weltkriegs weckt das Interesse der Deutschen an ihrer Geschichte. In einer Umfrage für den stern erklärten 69 Prozent der Deutschen,, sie hätten großes (35 Prozent) oder etwas (34 Prozent) Interesse an dem damaligen Geschehen. Besonders wissbegierig sind die Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren: 77 Prozent von ihnen äußern sich sehr (38 Prozent) oder etwas (39 Prozent) interessiert.

Auch die alte Kontroverse, wer am Kriegsausbruch schuld war, beschäftigt die Bundesbürger. 58 Prozent sehen die Verantwortung bei allen beteiligten Staaten. So beschreibt es auch der in Großbritannien lehrende Historiker Christopher Clark, dessen Buch "Die Schlafwandler" seit Wochen in den Bestsellerlisten steht. 19 Prozent schreiben Deutschland die Hauptschuld an der Katastrophe zu, wie einst auch der Hamburger Historiker Fritz Fischer urteilte. 9 Prozent nannten andere beteiligte Nationen.

Keine Angst vor einem weiteren Krieg in Europa

Angst, dass es in Europa noch einmal zu einem Krieg kommen könnte, haben heute mit 8 Prozent nur wenige Bundesbürger. 39 Prozent machen sich etwas Sorgen. Die Mehrheit (53 Prozent) hat davor jedoch keine Angst.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte am 8. und 9. Januar 2014 für den stern 1004 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

mw
Themen in diesem Artikel