HOME

stern-Umfrage: Miese Noten für das Schulsystem

16 Bundesländer, viele Schulsysteme: Dass sich an diesem Zustand etwas ändern muss, darüber sind sich 80 Prozent der Deutschen einig. In einer stern-Umfrage verteilten die Bürger auch sonst schlechte Noten an das Bildungssystem.

Eine große Mehrheit der Bundesbürger (62 Prozent) ist trotz vieler Reformbemühungen mit dem derzeitigen Schulsystem in Deutschland unzufrieden. In einer Umfrage für den stern sagten 42 Prozent der Befragten, sie seien "weniger zufrieden" damit, 20 Prozent sind sogar "überhaupt nicht zufrieden". Die Werte sind bei den Befragten mit Kindern im Haushalt nahezu identisch.

"Zufrieden" äußern sich insgesamt nur 27 Prozent, 3 Prozent sind "sehr zufrieden". Viele Deutsche plädieren sogar dafür, manche Reform rückgängig zu machen: 57 Prozent aller Bürger (und 60 Prozent der Eltern) wollen, dass die auf acht Jahre verkürzte Gymnasialzeit wieder auf neun Jahre verlängert wird. 38 Prozent lehnen das ab.

Kein einheitliches Bild ergibt sich bei der Frage, ob - wie zum Beispiel in Italien, Frankreich, Großbritannien oder den USA - die Kinder länger zusammen lernen sollten. Hierüber stimmen per Volksentscheid am 18. Juli die Hamburger ab. In der stern-Umfrage sprachen sich 59 Prozent aller Bürger (und 64 Prozent der Eltern) für eine längere Grundschulzeit aus: 42 Prozent sind für sechs Jahre, 17 Prozent sogar für mehr als sechsjähriges gemeinsames Lernen. An der vierjährigen Grundschulzeit, wie sie bislang in den meisten Bundesländern üblich ist, wollen 38 Prozent der Befragten festhalten. Einig sind sich die Deutschen in einem Punkt: Am besten wäre ein bundesweit einheitliches Schulsystem. Dafür sprachen sich 80 Prozent aus.

1000 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger wurden vom Forsa-Institut am 23. und 24. Juni 2010 befragt.

Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.