Stoiber nach Berlin? Merz fordert Klarheit


Friedrich Merz will von Edmund Stoiber eine klare Aussage hören, ob der CSU-Chef im Falle eines Union-Wahlsiegs nun als Minister nach Berlin geht oder nicht. Die Wähler hätten einen Anspruch darauf, so Merz.

CDU-Finanzexperte Friedrich Merz hat CSU-Chef Edmund Stoiber aufgefordert, seine möglichen Ambitionen auf ein Ministeramt deutlicher als bisher zu formulieren. In dem Parteiorchester aus CDU und CSU solle der bayerische Ministerpräsident sagen, was er wolle, und sich nicht alle Türen offen halten, sagte Merz am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Sabine Christiansen".

Es sei wichtig zu wissen, wer welche Funktionen innehaben werde, und die Frage, wer Wirtschafts- und Finanzminister werde, sei von zentraler Bedeutung. "Wenn der Parteivorsitzende der CSU das will, dann soll er das sagen. Darauf haben die Wählerinnen und Wähler in Deutschland einen Anspruch," so Merz.

Stoiber will sich bis nach der geplanten Bundestagswahl im September die Entscheidung offen halten, ob er nach einem Wahlsieg in ein Kabinett von Angela Merkel wechselt. Bereits am Wochenende haben führende Unionspolitiker dem CSU-Chef einen Wechsel nach Berlin nahegelegt. Darunter auch CSU-Landesgruppenchef Michael Glos.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker