VG-Wort Pixel

Studie zu Stromausfällen Blackout in Deutschland könnte katastrophale Folgen haben

Was würde eigentlich bei einem Blackout in Deutschland passieren? Ein Bericht im Auftrag des Innenausschusses gibt erschreckende Antworten: Vor allem für die medizinische Versorgung wären ein größerer Stromausfall dramatisch. Die Folgen sind offenbar nicht beherrschbar.

Deutschland ist offenbar nur unzureichend auf einen massiven Stromausfall vorbereitet. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Bericht des Büros für Technikfolgen-Abschätzung (TAB) beim Bundestag hervor, der der "taz" vorliegt. Darin wird moniert, dass ein solcher Notfall in den "aktuellen Gesetzen und Verordnungen nur ungenügend berücksichtigt" werde.

"Unterstellt man das Szenario eines mindestens zweiwöchigen und auf das Gebiet mehrerer Bundesländer übergreifenden Stromausfalls, kämen die Folgen einer Katastrophe nahe", heißt es in dem Bericht. Selbst durch eine Mobilisierung aller Kräfte und Ressourcen wären diese nicht beherrschbar, sondern allenfalls zu mildern.

Auftraggeber des Berichts ist der Innenausschuss des Bundestages. Derzeit warnen unter anderem die Energiekonzerne vor den Gefahren eines größeren Stromausfalls. Ab Mai werden zeitweise bis zu 13 Atomkraftwerke als Stromlieferanten ausfallen, da neben den acht abgeschalteten Meilern fünf weitere für Revisionen vom Netz gehen.

Deutschland hat bisher ein sehr stabiles Stromnetz. Nur an 15,7 Minuten stand die Stromversorgung 2009 wegen Störungen nicht zur Verfügung. Nach Angaben des Forums Netztechnik und Netzbetrieb im Verband der Elektrotechnik (VDE) liegt Deutschland damit klar vor Österreich (37 Minuten), Italien (51) und Frankreich (66).

Laut des TAB-Berichts sind die Folgen für Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeheime besonders dramatisch. Die Situation im Gesundheitswesen verschärfe sich nach einem Mega-Blackout innerhalb einer Woche derart, dass "vom weitgehenden Zusammenbrechen der medizinischen und pharmazeutischen Versorgung auszugehen" sei.

Die Wahrscheinlichkeit eines langen und großräumigen Stromausfalls sei zwar momentan gering, heißt es. Es sei aber "mit guten Gründen davon auszugehen", dass ein solches Szenario in Zukunft wahrscheinlicher werde. So könnte beispielsweise der Klimawandel zu mehr Extremwetterereignissen führen. Auch Terroranschläge oder Epidemien kämen als Ursache für einen großen Stromausfall in Frage.

cjf/DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker