Teure Versorgung Krankenkassen planen Zusatzbeiträge


Mehrere gesetzliche Krankenkassen planen die Einführung von Zusatzbeiträgen. Für den kommenden Montag ist in Berlin eine Konferenz zum Thema "Einstieg in den Zusatzbeitrag" angesetzt.

Mehrere gesetzliche Krankenkassen planen die Einführung von Zusatzbeiträgen. Für den kommenden Montag ist in Berlin eine Konferenz zum Thema "Einstieg in den Zusatzbeitrag" angesetzt. Zahlreiche Medien berichteten am Donnerstag übereinstimmend, dass im Februar erste Kassen damit beginnen wollten. Der "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) zitierte die Sprecherin der Deutschen BKK, Lydia Krüger, mit den Worten: "Wir wollen in den nächsten Wochen oder Monaten damit loslegen."

Eine Kasse kann einen Zusatzbeitrag von den Versicherten erheben, wenn sie mit der Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommt. In den vergangenen Monaten haben sich zahlreiche Kassen unter anderem deshalb zusammengeschlossen, weil sie Zusatzbeiträge vermeiden oder hinauszögern wollten. Diese Beiträge dürfen nicht mehr als ein Prozent des Bruttoeinkommens betragen.

"NDR aktuell" meldete, bis zu sieben Euro monatlich könnten auf die Mitglieder zukommen. Bis jetzt hatten die großen Krankenkassen auf die Zusatzbeiträge verzichtet. Krüger wurde vom "Tagesspiegel" mit den Worten zitiert, am Montag solle versucht werden, "das Tabu Zusatzbeitrag zu brechen". Letztlich müssten sich alle gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland an Zusatzbeiträge gewöhnen.

Laut Einladung wollen an dem Treffen die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen BKK (750.000 Mitglieder), der DAK (4,5 Millionen) und der AOK Schleswig-Holstein (700.000). Ihr Sprecher Jens Kuschel sagte der Nachrichtenagentur DAPD, zwar sei noch nicht entschieden, ob und wann Zusatzbeiträge erhoben würden. Dass sie "flächendeckend in diesem Jahr" kommen müssten, wertete er aber als "politisch gewollt angesichts der Unterfinanzierung des Gesundheitsfonds".

Eine Sprecherin der KKH-Allianz mit 1,5 Millionen Mitgliedern versicherte dem "Tagesspiegel", dass man beim Erheben von Zusatzbeiträgen "noch nicht in der ersten Runde" dabei sein werde.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker