HOME

Friedrich-Ebert-Stiftung

Eine asylsuchende Flüchtlingsfamilie kommt in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Nordrhein-Westfalen an.

Studie stellt fest

Mehr als die Hälfte der Deutschen haben Vorbehalte gegen Asylsuchende

Mehr als jeder zweite Deutsche steht Asylsuchenden negativ gegenüber. Das zeigt eine von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gegebene Studie über rechte und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland.

Trotz Wahldebakel

FDP-Stiftung kassiert weiter Steuermillionen

Von Hans-Martin Tillack

Vorwurf der Benachteiligung

Mongolen fordern Gleichberechtigung für Männer

Friedrich-Ebert-Stiftung

Expertengruppe will Länderfinanzausgleich radikal umkrempeln

Studien zum Phänomen Nichtwähler

Warum wählen sie bloß nicht?

Berlin vertraulich!

Wehe dem, der Böses dabei denkt

Studie

Mindestlohn könnte dem Staat Milliarden bringen

Nach Ben-Ali-Flucht

Politischer Neuanfang in Tunesien

Integrationsdebatte

Wo der Schweinehund knurrt

Rechtsruck in Deutschland?

Ausländerfeindlichkeit nimmt zu

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich

Studie zu Ausländerfeindlichkeit

Rechtsextreme Einstellungen breiten sich aus

Rechtsextremismus

"Es geht um die tagtägliche Diskriminierung"

SPD

Die Chronik des Beck-Dramas

Von Jens König

GESPERRT Obamas Halbschwester

Eine starke Afrikanerin

Online-Durchsuchungen

Schaar fordert Datenschutz als Grundrecht

Studie

Deutsche sind demokratiemüde

Niederländisches Gesundheitssystem

Kleines Land und große Reform

Afrika-Experte

"Kenia beweist große demokratische Reife"

Christa Müller

Die Super-Nanny der Linken

Alternative zum BaföG

Letzte Frist für Erstsemester-Stipendien

Studie

Neonazis sind überall

Deutschland

Unterschicht = 8 % der Bevölkerung

Was macht eigentlich...

...Holger Börner?

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(