HOME

Seehofer hofft auf Kompromiss bei der Seenotrettung

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer hofft trotz der noch offenen Regierungsbildung in Italien auf einen EU-Kompromiss zur Umverteilung von Bootsflüchtlingen. Es sei ein unwürdiger Zustand, dass bei jedem neuen Schiff diese Debatte immer aufs Neue geführt werden muss, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man arbeite mit Hochdruck an einem verlässlichen und solidarischen Ad-hoc-Mechanismus für die Seenotrettungsfälle – aber es sei äußerst schwierig. Für den 19. September hat Maltas Regierung Deutschland und andere Staaten zu einem EU-Sondertreffen zur Seenotrettung eingeladen.

Unsichere Zukunft: Die Deutschen fürchten sich vor der Rente

OECD-Studie

Deutschlands große Renten-Angst: Reicht das Geld am Ende?

Von Katharina Grimm
Kameramann beim Fußball-Bundesligaspiel

Streit um TV-Gelder

Bundesliga ist ein Erfolgsmodell - warum wollen die Vereine es kaputtmachen?

Weibliche Flüchtlinge an einem Grenzübergang in Österreich

Flüchtlingskrise

Bericht: Rotes Kreuz will Frauen besser vor sexueller Gewalt schützen

In diesem Jahr waren es fast 600.000 Flüchtlinge, die nach Griechenland einreisten, viele von ihnen kommen auf der Insel Lesbos an

Pro Flüchtlingsverteilung

Ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung

Flüchtlinge mit Kindern und Ikea-Taschen auf dem Arm laufen im Halbdunkel hintereinander her.

Sondertreffen

EU-Botschafter ringen erfolglos um Verteilung der Flüchtlinge

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker präsentierte in Straßburg die Maßnahmen zur Flüchtlingspolitik

Rede zur Lage der EU

Juncker: "Es fehlt an Europa in dieser Europäischen Union"

Flüchtlinge in ihrer neuen Unterkunft im Hamburger Stadtteil Jenfeld.

Migration nach Europa

EU-Staaten uneins über Flüchtlingsumverteilung

Junge Flüchtlinge tragen ihr Gepäck

Asylpolitik

Minderjährige Flüchtlinge sollen bundesweit verteilt werden

Thomas Oppermann im stern

"Die SPD muss moderner werden"

Westerwelle im Wahlkampf

FDP nimmt Debatte über soziale Gerechtigkeit an

EU-Einwanderungspakt

Flüchtlinge können weitergereicht werden

Verstaatlichung

Bolivien entdeckt die Umverteilung

KW 35/2004

Welche Konsequenzen hätte die Abschaffung des Zinses? (Wilfried, Erbach)

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.