HOME

Literatur: Der Krieg in Wort und Bild

Zum Jahrestag des Kriegsendes drängen viele zeitgeschichtliche Bücher auf den Markt. Der stern stellt eine Auswahl lesenswerter Neuerscheinungen vor.

Norbert Frei: 1945 und wir. Das Dritte Reich im Bewusstsein der Deutschen, Beck, 19,90 Euro

Dieses Buch ist eine scharfsinnige, klar bis elegant formulierte Beschreibung deutscher Befindlichkeit - und ihres Wandels. In zehn Aufsätzen zeichnet der Jenaer Historiker Norbert Frei nach, wie die Deutschen, "Erfinder und Weltmeister der 'Vergangenheitsbewältigung'", mit dem unbequemen Erbe der NS-Zeit umgegangen sind, von 1945 bis heute. Mit Misstrauen betrachtet er ihre neuerliche Neigung, sich wieder vor allem als Opfer des von ihnen selbst entfesselten Krieges zu sehen, mit spöttischer Skepsis die Mode, die Befragung von Zeitzeugen an die Stelle historischer Analyse zu stellen.

Wilfried F. Schoeller (Hg.): Diese merkwürdige Zeit. Leben nach der Stunde Null. Edition Büchergilde, 39,90 Euro

Von Ilse Aichinger und Alfred Döblin über Stefan Heym und Thomas Mann bis hin zu Friedrich Sieburg und Carl Zuckmayer - die besten Schriftsteller und Journalisten der Nachkriegszeit schrieben in der 1945 gegründeten "Neuen Zeitung" über Schuld und Verantwortung, Niederlage und Neubeginn und machten aus dem Blatt, ehe es zum antikommunistischen Kampfblatt verkam, ein "Journal der Demokratie". So der Publizist Wilfried Schoeller, der jetzt erstmals auf rund 800 Seiten einen spannenden Querschnitt aus den Artikeln vorlegt.

Michael Sontheimer (Hg.): Bilder des 2. Weltkriegs, DVA, 29,90 Euro

Gehenkte Partisanen am Galgen, im Bombenhagel umgekommene Zivilisten auf einem Scheiterhaufen, von Kampffliegern erschossene Soldaten in einem Straßengraben: Die Gräuel des Zweiten Weltkrieges sind auf (geschätzten) 40 Millionen Fotos festgehalten worden. Gut 300 davon hat der Journalist Michael Sontheimer in diesem Band nach Themen geordnet und knapp kommentiert versammelt, ein einleitender Essay stellt "Die Kamera als Waffe" vor. Wer immer noch Anschauungsunterricht in Sachen Krieg und Tod, Terror und Gewalt braucht - hier bekommt er ihn.

Osmar White: Die Straße des Siegers, Piper, 14 Euro

Im Frühjahr 1945 folgt der australische Journalist Osmar White den Truppen des US-Generals George Patton, der von Westen her Deutschland erobert. In einem Rheindorf beobachtet er, wie Panzer die Leiche eines Soldaten überrollen. In Mainz erlebt er mit, wie eine Mutter ihre beiden halbwüchsigen Söhne an den Ohren aus einem Scharfschützenversteck zerrt. Und in Buchenwald erschüttert ihn der Anblick befreiter KZ-Häftlinge: Das wird "die schrecklichste Erinnerung meines Lebens bleiben É bis zu dem Tage, an dem ich sterbe".

Gerhard Hirschfeld/ Irina Renz (Hg.): "Vormittags die ersten Amerikaner", Klett-Cotta, 19 Euro

Liebste Hanna", schreibt der Landser Otto D. im Januar 1945 an seine Freundin, "lasse mal den Mut nicht sinken, es wird doch alles noch recht." Aber davon konnte keine Rede mehr sein, und so mischen sich in die Stimmen aus den letzten Kriegsmonaten immer stärker Angst, Reue und schließlich nackte Verzweiflung. Wem Walter Kempowskis Zeitzeugen-Projekt "Echolot", das jetzt auch mit einem Band über das Kriegsende abschließt, zu riesig ist, der kann hier in Kompaktform nachlesen, wie Deutsche an der Front und auf der Flucht, im Exil und daheim den Untergang ihres Landes erlebten.

Götz Aly:

Hitlers Volksstaat, Fischer, 22,90 Euro

Irmtraut Balz:

Davongekommen. Eine Jugend nach dem Krieg, Kiepenheuer & Witsch, 9,90 Euro

Jürgen Bertram:

Das Drama von Brettheim, Fischer, 8,90 Euro

Günther Drommer:

Gleichgeschaltet. Alltag unterm Hakenkreuz 1933-1945, Schwartzkopff Buchwerke, 39,90 Euro

Wladimir Gelfand:

Deutschland-Tagebuch 1945/1946, Aufbau, 22,90 Euro

Christian Hartmann/Johannes Hürter:

Die letzten 100 Tage des Zweiten Weltkriegs, Droemer/Knaur, 18 Euro

Walter Kempowski:

Das Echolot. Abgesang '45. Ein kollektives Tagebuch, Albrecht Knaus, 49,90 Euro

Hubertus Knabe:

Ein Tag der Befreiung? Das Kriegsende in Ostdeutschland, Propyläen, 24 Euro

Kriegsende in Deutschland.

Mit einer Einleitung von Ralph Giordano, Ellert & Richter, 24,95 Euro

Hilke Lorenz:

Weiterleben, als sei nichts gewesen, Droemer/Knaur, 19,90 Euro

Renate Menze:

Das Mädchen, das im Krieg verloren ging, Pattloch, 16,90 Euro

Rolf-Dieter Müller:

Der letzte deutsche Krieg 1939-1945, Klett-Cotta, 24,50 Euro

Walter Schulze/Rolf Schneider:

Heimkehr ins Leben. Berlin 1945-1960, Aufbau, 34 Euro

Carola Stern/Ingke Brodersen (Hg.):

Eine Erdbeere für Hitler. Deutschland unterm Hakenkreuz, Fischer, 19,90 Euro

Peter Süß:

1945. Befreiung und Zusammenbruch, Dtv, 8,50 Euro

Ulrich Völklein:

"Mitleid war von niemand zu erwarten", Droemer/Knaur, 19,90 Euro

H. P. Willmott/Robin Cross/Charles Messenger:

Der Zweite Weltkrieg, Gerstenberg, 39 Euro

print