HOME

Beim G7-Gipfel: Trump behauptet, Melania und Kim Jong Un würden sich kennen - doch das Weiße Haus dementiert

Donald Trump hatte bei der Pressekonferenz zum Abschluss des G7-Gipfels behauptet, Melania und Kim Jong Un würden sich kennen. Doch das Weiße Haus stellt später klar: Die beiden hätten sich noch nie getroffen.

Trump und Melania

Donald Trump behauptete beim G7-Gipfel in Biarritz, seine Frau Melania hätte Nordkoreas Machthaber Kim kennengelernt. Dabei haben sich die beiden nie getroffen.

Picture Alliance

Donald Trump hat auf der Pressekonferenz beim G7-Gipfel in Biarritz behauptet, Melania würde Nordkoreas Machthaber Kim Jong persönlich kennen. Nun stellt sich heraus: Die beiden haben sich nie getroffen.

Das Weiße Haus stellte am Montag (Ortszeit) klar, ein Treffen zwischen der First Lady und Kim habe es nie gegeben. Trump vertraue sich aber bei vielen Themen seiner Frau an, hieß es in der Mitteilung. "Und auch wenn die First Lady ihn [Kim] nicht getroffen hat, hat der Präsident das Gefühl, sie hätte ihn auch kennengelernt", schrieb die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham. 

Auch Trump soll Kim "extrem gut" kennen

Trump hatte bei der Pressekonferenz zum Abschluss des G7-Gipfels gesagt, er selbst kenne Kim "extrem gut" und dann hinzugefügt: "Die First Lady hat Kim Jong Un kennengelernt und ich denke, sie würde mir zustimmen, dass er ein Mann ist mit einem Land, das enormes Potenzial hat." Als der Präsident seine Frau erwähnte, schwenkte die Kamera zu ihr ins Publikum. Melania wirkte angespannt, wie in einem Online-Video der Pressekonferenz zu sehen war. 

Trump hatte sich in Biarritz "nicht glücklich" über Nordkoreas jüngste Raketentests geäußert, ihre Bedeutung aber heruntergespielt. Er sei zuversichtlich, dass Kim "am Ende das Richtige tun wird", gab sich Trump zuversichtlich. Kim verstehe, dass sein Land ein großes wirtschaftliches Potenzial habe. Drei Treffen zwischen dem US-Präsidenten und Kim hatten bisher aber keine Fortschritte bei der angestrebten atomaren Abrüstung des isolierten Landes gebracht.

deb / DPA