stern-Umfrage Die Linke verliert an Zustimmung


Während die großen Parteien in der Wählergunst leicht gewannen, verliert die Linkspartei laut einer stern-Umfrage an Zustimmung. Gegenüber Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder haben die Wähler besondere Erwartungen.

Union und SPD haben in der Wählergunst leicht zugelegt. In der wöchentlichen Politumfrage im Auftrag des stern sowie des Fernsehsenders RTL stieg die Union im Vergleich zur Vorwoche um 1 Punkt auf ihr Jahreshoch von 40 Prozent, das sie damit zum dritten Mal in diesem Jahr erreicht.

Die SPD verbesserte sich um 1 Punkt auf 25 Prozent. Ebenfalls einen Punkt gewannen die Grünen, die auf 10 Prozent kletterten. Die Linkspartei büßte 2 Punkte ein und fiel auf 11 Prozent. Unverändert blieb lediglich der Wert für die FDP: In der vierten Woche in Folge liegt sie bei 9 Prozent. Für "Sonstige Parteien" würden 5 Prozent der Wähler stimmen ( -1).

Schröder soll sich nicht einmischen

Auch wenn sich SPD-Chef Kurt Beck und Vizekanzler Franz Müntefering derzeit einen Machtkampf liefern, sollte sich Ex-Kanzler Gerhard Schröder nach Ansicht der Bürger nicht in die SPD einmischen. Gefragt, ob Schröder in der Partei wieder eine größere Rolle spielen sollte, antworteten 71 Prozent mit "Nein". Dafür sprach sich in der stern-Umfrage knapp ein Viertel aus (23 Prozent). Bei den Anhängern der SPD ist der Wunsch nach einem Comeback etwas größer: Mit 31 Prozent würde dies knapp ein Drittel begrüßen.

Datenbasis für Parteipräferenz: 2502 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger vom 8. bis 12. Oktober 2007. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte, Auftraggeber: stern und RTL. Datenbasis für Schröder: 1003 Befragte am 11. und 12. Oktober. Statistische Fehlertoleranz +/- 3 Prozentpunkte. Quelle jeweils: Forsa-Institut, Berlin.

print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker