HOME

Merkwürdiger Auftritt: Erdogan weist weinendes Mädchen in Soldatenuniform zurecht

Recep Tayyip Erdogan bittet ein Mädchen in Soldatenuniform zu sich auf die Bühne – was dann folgt, ist sehr merkwürdig. Er gibt dem weinenden Mädchen mehrere Küsse und legt ihm indirekt sogar den Märtyrer-Tod nahe.

Recep Tayyip Erdogan steht neben einem weinenden Mädchen in Soldatenuniform

Erdogan und das weinende Mädchen in Soldatenuniform – ein sehr merkwürdiger Auftritt

DPA

Eine Rede, bei der der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ein weinendes Mädchen in Soldatenuniform zurechtweist, sorgt aktuell für Aufregung. Erdogan hatte bei einer Veranstaltung in der Provinz Kahramanmaras in Anatolien ein Mädchen aus dem Publikum auf die Bühne geholt und ermahnte sie, dass Soldaten nicht weinten. Dieses YouTube-Video zeigt den merkwürdigen Auftritt Erdogans.

Erdogan legt Mädchen indirekt Märtyrer-Tod nahe

Er küsste das Kind auf die Wange, tätschelte es und sagte dann an die Menge gerichtet: "Wenn es als Märtyrer fällt, werden sie es auch – so Gott will – mit der Fahne zudecken. Es ist alles bereit". Dann beugte Erdogan sich zu dem Mädchen und sagte: "Nicht?", küsste es erneut und schickte es von der Bühne. Der Sarg gefallener Soldaten wird beim Begräbnis in der Regel mit einer türkischen Flagge bedeckt.

An dem Vorfall sind gleich mehrere Dinge skurril. Erstens: Die Tatsache, dass das kleine Mädchen überhaupt eine Soldatenuniform trägt. Zweitens: Dass Erdogan dem kleinen Mädchen öffentlich das Weinen verbietet. Drittens: Die wiederholten Wangenküsse, die Erdogan dem kleinen Mädchen gibt. Und viertens: Der indirekte Aufruf zu einem Märtyrer-Tod. Der Auftritt Erdogans sorgt nicht nur innerhalb der Türkei für Diskussionen.  

AKP setzt auf nationalistische Gefühle

Die Türkei hatte am 20. Januar diesen Jahres eine großangelgte Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien begonnen. Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP setzt dabei auch auf nationalistische Gefühle. Auch viele Gegner Erdogans befürworten den Militäreinsatz, bei dem bisher 33 türkische Soldaten getötet wurden. Syrische Truppen – mit russischer und iranischer Unterstützung – und Kurden leisten gemeinsam Widerstand gegen die Militäroffensive der Türkei.


hh/DPA