HOME

Reise-Tipps für Fernbeziehungen: So pendeln Sie günstig

Freitag hin, sonntags wieder zurück: Viele Paare können sich nur am Wochenende sehen. Das erfordert viel Geld und Zeitaufwand. Wir stellen Reise-Tools vor, wie Verliebte günstig zueinander finden.

Von Till Bartels

Schnäppchen-Tickets schonen den Reiseetat und lindern den Abschiedsschmerz.

Schnäppchen-Tickets schonen den Reiseetat und lindern den Abschiedsschmerz.

Sie müssen reisen, wenn nicht nur die Straßen, sondern auch Busse, Bahn und Flugzeuge am vollsten sind: Paare, die eine Fernbeziehung pflegen. Oft liegt zwischen beiden Beteiligten eine Entfernung von mehreren Hundert Kilometern. Diese lassen sich am besten überwinden, wenn man langfristig plant. Aber auch für Spontanbucher gibt es nützliche Tools im Internet, damit sich die Reisekosten in Grenzen halten.

Um die Reisezeiten und Preise verschiedener Verkehrsmittel auf derselben Strecke miteinander zu vergleichen, eignet sich Qixxit. Das erst im Sommer 2014 offiziell gestartete und noch wenig bekannte Portal bezieht nicht nur Angebote von Bahn, Fernbus und Airlines bei der Reiseplanung von Tür zu Tür mit ein, sondern verknüpft auch "moderne Mobilitätsbausteine" wie Carsharing und Mietfahrräder.

Reisevorschlag von qixxit.de: Am günstigen ist der Preis auf der Strecke Hamburg-Frankfurt mit dem Fernbus. 15 Euro, allerdings mit häufigem Umsteigen.

Reisevorschlag von qixxit.de: Am günstigen ist der Preis auf der Strecke Hamburg-Frankfurt mit dem Fernbus. 15 Euro, allerdings mit häufigem Umsteigen.

Einfach Start- und Zieladresse eingeben, schon erhält man zum gewünschten Datum einen Überblick über Fahrzeiten und Preisgefüge. Hinter diesem Mobilitätsportal steckt die Deutsche Bahn, die die Datenbank-Anwendung auch als kostenlose App für Android-Smartphones und für das iPhone zur Verfügung stellt.

Eine ähnliche Vergleichsmaschine bietet die Website des Startups fromAtoB, die mit 750 verschiedenen Transportanbietern zusammenarbeitet. Hier lassen sich die Ergebnisse sehr benutzerfreundlich nach Preis, Dauer oder Abfahrtzeit sortieren.

Günstig per Fernbus

Seit der Liberalisierung des Marktes für Fernbuslinien im Jahre 2013 boomen Busreisen innerhalb Deutschlands. Zwischen Anbietern wie ADAC Postbus, FlixBus und MeinFernbus herrscht ein ruinöser Preiskampf, von dem die Passagiere derzeit profitieren. Bei der Suche nach den günstigsten Tickets helfen Vergleichsportale wie fahrtenfuchs.de oder checkmybus.de. Auch hier gilt: Wer früh bucht, kommt am preiswertesten weg.

Schnäppchen für Bahntickets

Die Zeiten, in denen Bahnfahrer die günstigsten Tickets mit Hilfe des Sparpreis-Finders auf bahn.de erwerben konnten, sind durch die Konkurrenzsituation mit dem neuen Fernbusnetz in Deutschland längst vorbei. Ausgerechnet auf den Vergleichsseiten der Fernbusse verschleudert die Bahn Fernfahrtkarten für 27 Euro - allerdings handelt es sich um Restplätze bis maximal sieben Tage vor Abreise. Schon länger hat L'Tur Bahntickets zum Last-Minute-Preis im Angebot. Nachteil: Bei beiden Schnäppchen taugt die bewährte Bahncard nicht für einen weiteren Rabatt. Die Ermäßigung mit der Bahncard 25 und Bahncard 50 von 25 oder 50 Prozent gibt es nach wie vor nur bei Fahrkarten, die direkt bei der Bahn gekauft wurden.

Billiger fliegen durch Meta-Suchmaschinen

Wer auf längeren Strecken innerhalb Deutschlands oder zwischen Städten in Europa pendeln muss, spart viel Zeit durchs Fliegen. Auch hier sorgen Übersichtsseiten - sogenannte Meta-Suchmaschinen - für eine verbesserte Preistransparenz: Statt die Homepage einzelner Fluglinien oder Flugbuchungsseiten abzusurfen, lohnt sich die Preisabfrage auf einem Portal wie Momondo, Skyscanner oder Kayak, die sich Swoodoo einverleibt haben. Doch nicht jedes Portal hat auch alle Billigflieger einbezogen.

Als Faustregel gilt: Gerade bei Linienflügen von Airlines wie Lufthansa sind kombinierte Hin- und Rückflüge oft sehr viel preiswerter als zwei einzeln gebuchte Strecken. Aber auf manchen Routen, in denen Billigflieger wie Germanwings, Easyjet und Ryanair den Wettbewerb belebt haben, bleiben auch One-Way-Tarife bezahlbar.

Der Trick: Tickets splitten

Preislich besonders interessant wird es, wenn man langfristig plant und Monate im Voraus die Tickets bucht. Sowohl für Flugreisen als auch für die Bahn gilt, die Wochenendregel kreativ anzuwenden. Grundsätzlich vergünstigt der Aufenthalt von Samstag auf Sonntag am Zielort den Reisepreis.

Verteilt man aber mehrere Wochenendtrips auf verschiedene Tickets oder nimmt man den Zielort als Ausgangspunkt für eine Rückreise und plant mindestens immer ein Wochenende zwischen den Reisetagen, ergeben sich mit den Meta-Suchmaschinen ganz neue Preiskombinationen und Sparpotenziale.

Sparfüchse finden auf diese Weise Tickets für den Hin- und Rückflug zwischen Berlin und Stuttgart für 66 Euro, eine Rückfahrkarte für die Bahnstrecke München-Hamburg für 58 Euro oder mit dem Fernbus für 39,80 Euro. So hilft wenigstens das eine oder andere Schnäppchen, den Abschiedsschmerz zu versüßen, bis man sich beim nächsten Mal wiedersieht.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(