HOME

Flugzeuglegende: Alte Dame der Lüfte steht vor dem Aus: Die Lufthansa schiebt "Tante Ju" aufs Altenteil ab

Zu ihrem 80. Geburtstag präsentierte sich die "Tante Ju" der Lufthansa noch in bester Gesundheit. Doch dem Konzern wird es zu kostspielig, die alte Dame für Passagierflüge in der Luft zu halten.

Tante Ju

"Tante Ju" hat seit 1984 11.500 rund Flugstunden absolviert - in Zukunft wird sie aber nur noch selten abheben 

DPA

Ihr sonores Brummen am Himmel gehörte zum Hamburger Hafengeburtstag wie das Tuten der Schiffshörner: Als Deutschlands bekanntestes Oldtimer-Flugzeug ist die Ju 52 mit dem Kennzeichen D-CDLH (historisch D-AQUI) seit Jahrzehnten ein beliebter Werbeträger für die Lufthansa. Die stets gefragten Tickets für die Hamburger Hafenrunden und andere Einsätze wird es aber in Zukunft nicht mehr geben, denn der Lufthansa-Konzern hat die Passagierflüge mit der bald 83 Jahre alten Maschine aus Kostengründen gestoppt.

"Der Flugbetrieb der Ju 52 wurde Jahr für Jahr mit hohen Beträgen bezuschusst. Ein wirtschaftlicher Betrieb war auch perspektivisch nicht zu erreichen", begründete das Unternehmen dieser Tage den bei Fans unpopulären Schritt. Schließlich gehört der Veteran zu der kleinen Handvoll flugfähiger Maschinen des in den 1930er-Jahren extrem erfolgreichen Passagier- und Transportflugzeugs, von dem über 9000 zivile und militärische Exemplare gebaut wurden.

Follow Me: Ju52: Besuch bei der alten Dame auf der Intensivstation
Ju52 der Lufthansa

Die Junkers Ju52 im Hangar: Der fliegende Oldtimer steht zur Generalüberholung mit demontierten Flügeln und ohne Frontpropeller bei der Lufthansa Technik in Hamburg.

Die Ju 52 wird wohl nur noch zu besonderen Anlässen abheben

Ob und zu welchen Anlässen das "fliegende Denkmal" künftig noch abheben wird, ist noch nicht entschieden. Normale Fluggäste aber werden nicht mehr an Bord sein können. Tickets gibt es keine mehr, "gültige Gutscheine werden kulant erstattet", heißt es bei der zuständigen Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung. Das künftige Konzept muss noch erarbeitet und vom Vorstand abgesegnet werden, sagt Stiftungssprecher Wolfgang Servay. Vorstellbar sind beispielsweise Rundflüge ohne Passagiere etwa bei großen Luftfahrtveranstaltungen. Zum diesjährigen Hafengeburtstag wird es aber wohl nichts.

Zum Leidwesen ihrer leidenschaftlichen Piloten wird die Ju künftig wohl seltener abheben. "Die Motoren einer Ju 52 anzulassen, ist jedes Mal unheimlich schön", schwärmte Chefpilot Uwe Wendt zum 80. Geburtstag der Dame im Jahr 2016: "Das ist Handarbeit und man braucht auch Muskelkraft." Und er erzählt von den Fluggästen, die oft eigene Erinnerungen an das Flugzeug hatten, zum Beispiel beim Transport von Verwundeten. Die Ju 52 wurde zwar nicht als Militärflugzeug entwickelt, Flugzeuge des Typs sind jedoch auch als Hilfsbomber eingesetzt worden.

Auch andere Oldtimer der Lufthansa-Flotte sind betroffen

Die im April 1936 ausgelieferte Ju wurde bei den Junkers-Werken in Dessau gebaut und ist nicht der einzige Oldtimer, der der Lufthansa Sorgen bereitet. Bereits im vergangenen Jahr hat der Konzern wegen überbordender Kosten das Projekt eingestellt, im US-Staat Maine eine "Lockheed Super Star" aus dem Baujahr 1957 wieder für Passagierflüge fit zu machen. Die auch als "Super Constellation" bekannte Propellermaschine mit vier Motoren erwies sich als Fass ohne Boden, in das nach unbestätigten Berichten schon 100 bis 200 Millionen Dollar geflossen sein sollen.

Fehlende Pläne, aufwendige Neukonstruktionen und modernere Werkstoffe sowie komplexe Genehmigungsverfahren waren auch bei der einstigen "Königin des Nordatlantiks" die Kostentreiber. Das stets als besonders schön beschriebene Flugzeug soll zerlegt und laut Stiftung noch in diesem Jahr nach Deutschland verschifft werden. Ob es je wieder abheben wird, ist fraglich und ebenfalls Gegenstand der noch ausstehenden Neu-Konzeption für die Lufthansa-Oldtimer. Passagiere wird sie aber sicher nicht mehr an Bord nehmen.

Die „alte Tante“ hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich

Wie gefährlich der Betrieb alter Flugzeuge werden kann, zeigt der noch nicht restlos aufgeklärte Absturz einer mit 16 Passagieren und vier Crewmitgliedern voll besetzten Ju 52 im Schweizer Kanton Graubünden im vergangenen August. Niemand überlebte. An den Wrackteilen zeigten sich Rostschäden, die bei den Routinekontrollen unentdeckt geblieben waren, so das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt, das der Gesellschaft Ju-Air den Betrieb mit zwei weiteren Ju 52-Flugzeugen bis auf Weiteres untersagte. Man hoffe auf eine Betriebserlaubnis für diesen Sommer, heißt es bei dem Unternehmen in Dübendorf bei Zürich.

Die Lufthansa-Ju hat eine wechselvolle Geschichte mit Stationen in Norwegen, südamerikanischen Öl-Plattformen und US-Flugshows hinter sich. Die genaue Zahl der geleisteten Flugstunden kennt niemand. Für die Lufthansa, die den Flieger auf Initiative begeisterter Piloten 1984 zurück erwarb und in Hamburg umfassend restaurierte, hat sie seitdem rund 11.500 Stunden absolviert.

Aktuell steht die alte Tante in einem Hangar in München und wird während der "Winterliegezeit" repariert. Zuletzt wurde ein Schaden an der Motoraufhängung festgestellt, für die ein neues Teil mit modernen Werkstoffen gebaut werden muss. "Das kann man ja nicht einfach beim

Hersteller bestellen, sondern muss es mit hohem Ingenieursaufwand neu entwickeln", schildert Servay einen wichtigen Grund für die hohen Kosten. Bei solchen Aktionen ist stets auch das Luftfahrtbundesamt als Aufsicht und Zulassungsbehörde mit im Spiel.

Lesen Sie auch:

KLM Douglas DC-3
sos/Christian Ebner / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.