HOME

"Anhalten bitte!": Das sind die kuriosesten Bushaltestellen der Welt - einige davon stehen in Hannover

Jeder hat in seinem Leben schon Stunden an Bushaltestellen verbracht. Meist handelt es sich um triste Zweckbauten. Dass es dort auch farbiger und witziger zugehen kann, beweist der neue Bildband "Anhalten bitte!" - eines der lustigsten Reisebücher des Jahres.

Warten unterm Hirschgeweih  Früher war nicht alles besser, davon kann die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Hückeswagen ein Liedchen röhren. Jahrelang kam sie im allerfeinsten Gammelgrau daher, bevor sie in zartem Violett errötete, über Nacht, ausgeführt von unbekannter Hand. "Illegal!", urteilte die Stadtverwaltung und engagierte Graffiti-Künstler. Jetzt wartet man in Hückeswagen im Wohnzimmer auf den Bus. Nur die Bank, die ist hart wie eh und je. Und die Blätter weht’s direkt unters Hirschgeweih.

Warten unterm Hirschgeweih

Früher war nicht alles besser, davon kann die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Hückeswagen ein Liedchen röhren. Jahrelang kam sie im allerfeinsten Gammelgrau daher, bevor sie in zartem Violett errötete, über Nacht, ausgeführt von unbekannter Hand. "Illegal!", urteilte die Stadtverwaltung und engagierte Graffiti-Künstler. Jetzt wartet man in Hückeswagen im Wohnzimmer auf den Bus. Nur die Bank, die ist hart wie eh und je. Und die Blätter weht’s direkt unters Hirschgeweih.

Es handelt sich um ganz profane Orte. Jeder kennt sie, doch wurden sie von der Architekturgeschichte übersehen: die Bushaltestelle oder das Bushäuschen, in Englisch kurz Bus stop oder auch in anderen Sprachen Parada de autobús, Bussipeatrus oder im fernen Japan Basutei benannt.

Dabei sind Haltestellen ein globales Phänomen, ganz egal, ob sie in einer Metropole eines hochzivilisierten Landes oder in der entlegenen Provinz eines Riesenreiches stehen. Wie unterschiedlich die Unterschlupfe für wartende Busreisende sein können, dokumentiert der neue Bildband "Anhalten bitte! - Eine Reise zu den ungewöhnlichsten Haltestellen der Welt", der gerade im DuMont Reiseverlag erschienen ist.

Die Bandbreite reicht von einfachen Metall- und Holzkonstruktionen, die teilweise durch die fantasievolle Bemalung der Bevölkerung verschönert wurden, über anonyme Kunstprojekte bis hin zu dynamischen Entwürfen von Designern, wobei mehrere besonders futuristisch gestaltete Exemplare in der Stadt Hannover auffallen.

Das Buch ist der Verdienst des Autors und Haltestellen-Sammler Jens Bey, dass er sich nicht großen Bahnhöfen und Flughäfen zugewendet hat, sondern seinen Blick auf die kleinste Gattung unter den Verkehrsbauten richtet: das Buswartehäuschen.

Für Bey ist manches Bauwerk am Straßenrand "ein Hort kreativen Bauens, des Experimentierens und, ja, auch der Anarchie. Es ist ein Symbol sowohl für Stillstand als auch für Bewegung, für Kontemplation und Transit", schreibt er in seinem Vorwort. "In den Antlitzen der Wartehäuschen zeigt sich der Lauf der Zeit, der Reichtum und die Armut einer Gesellschaft, es spiegeln sich die kleinen und großen Katastrophen der Menschheit. Kurz: Die Bushaltestelle steht für nichts Geringeres als das Leben."

Mit seinem Werk, das auch nicht im opulenten Bildband im Coffeetable-Format daherkommt, hat Bey eine Art optische Kulturgeschichte der Bushaltestelle geschaffen, einen kleinen aber grandiosen Bildband im Taschenbuchformat, der in jede Jackentasche passt und die Wartezeit auf den nächsten Bus verkürzt.

+++ Klicken Sie sich auch durch die Fotostrecke: "Stille Orte - Von diesen Plumpsklos hat man eine fantastische Aussicht auf die Berge" +++

Abseits der WM: Für Abenteurer: Diese drei verlassenen, geheimnisvollen Orte in Russland sollten Sie besuchen

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.