HOME

Stern Logo Ratgeber Kreuzfahrten - Die besten Schiffe

Neues Flaggschiff "Prima": Klimawandel der Marke Aida - 365 Tage Sonne

Die neue "Aida Prima" soll das ganze Jahr über zu einwöchigen Kreuzfahrten ab Hamburg aufbrechen. Die Reederei verspricht 365 Tage Sonnenschein im Jahr - auch im Winter auf der Nordsee.

Von Till Bartels

Ein Bug als Markenzeichen: Mit der "Aida Prima" durchflügt erstmals wieder ein senkrechter Bug wie bei einem alten Dampfer die Weltmeere.

Ein Bug als Markenzeichen: Mit der "Aida Prima" durchflügt erstmals wieder ein senkrechter Bug wie bei einem alten Dampfer die Weltmeere.

Das Geheimnis ist gelüftet. Auf den Namen "Aida Prima" soll das neue Flaggschiff von Aida Cruises getauft werden. Die in Rostock ansässige Reederei betreibt zur Zeit eine Flotte von zehn Kreuzfahrtschiffen und gilt in Deutschland als Marktführer. Mit dem jetzt im Bau befindlichen Schiff will Aida Cruises ihren Vorsprung nicht nur ausbauen, sondern schickt mit der "Aida Prima" eine neue Generation von Kreuzfahrtschiffen ins Rennen. Wann und wo das Schiff getauft wird, bleibt noch offen.

Vollmundig sprach Michael Ungerer, Chef der Flotte mit den markanten Kussmundschiffen, bei der Vorstellung des Neubaus von einer "Revolution auf dem Kreuzfahrtmarkt". Neu an dem erstmals von einer japanischen Werft gebauten Schiff sind die Dimensionen, die alle bisherigen Aida-Schiffe an Größe übertreffen werden: Mit 18 Decks, 300 Metern Länge und 116.500 Tonnen gehört die "Aida Prima" zu den Megalinern unter den Kreuzfahrern.

Die "Aida Prima" bietet Platz für 3300 Passagiere - bisher sind es bei Aida je nach Schiffstyp zwischen 1360 bis 2500 Passagiere. Doch dieses schwimmende Hochhaus auf See soll größere Kabinen erhalten. 14 verschiedene Kabinentypen stehen zur Wahl, die durch die bodentiefen Fenster zu Veranden und Wintergärten an die neue "Europa 2" erinnern und eher wie Hotelzimmer wirken.

Leinen los auch im dunklen Winter

Auf immer neue Superlative setzt auch die Innenausstattung des Neubaus mit 13 Restaurants und 18 Bars, einem riesigen Spa, Wasserrutschen, Hochseilgarten und Bühnen, die vollgepackt mit LED-Lichttechnik sind. Der Trend zu künstlichen Erlebniswelten auf dem Wasser erhält mit dem Schiff einen weiteren Schub. Zwei durchsichtige Folienkuppeln sollen einen Beach Club auf Deck 15 und auf Deck 14 die Outdoor-Activity-Zone "4 Elements" überdachen. Beide klimatisierten Großräume verbreiten die Illusion auch im Winter bei sommerlich warmen Temperaturen draußen zu sein. "Bei uns herrscht 365 Tage Sonnenschein im Jahr", verkündete ein Aida-Manager.

Ob in der rauen Nordsee an trüben Dezembertagen auch eine künstliche Sonne scheinen wird, die die Passagiere auf ihren Liegen bräunen wird, blieb ungesagt. Denn ab Juni 2015 soll das Schiff das ganze Jahr über zu einwöchigen Törns durch die Nordsee aufbrechen, egal welcher Wind und welches Wetter herrscht.

Vollklimatisierte Kunstwelt: Die Computeranimation zeigt den Beach Club auf dem neuen Kreuzfahrtschiff von Aida Cruises.

Vollklimatisierte Kunstwelt: Die Computeranimation zeigt den Beach Club auf dem neuen Kreuzfahrtschiff von Aida Cruises.

Mit der "Aida Prima" stationiert erstmals eine Reederei ein Schiff in Hamburg, das auch in den dunklen Wintermonaten zu regelmäßigen Rundfahrten aufbricht. Das Routing für das Flaggschiff stieß bei der Vorstellung auf wenig Begeisterung: Von Hamburg über Southampton, Le Havre, Zeebrügge, und Rotterdam geht die Reise zurück in die Hansestadt. Damit wird das Ziel von Aida klar. Nicht die Häfen und Länder, sondern das Schiff wird zur eigentlich Destination der Reise erklärt.

Fast dreimonatige Jugfernreise

Auch neue Technik kommt zum Einsatz: Durch die MALS-Technologie gleitet das Schiff auf einem Teppich von Luftblasen dahin und hilft angeblich die Treibstoffkosten zu senken. Dank eines Dual-Fuel-Antriebs kann in Häfen auch Flüssiggas zur Energieversorgung verwendet werden. Die Aida-Umweltdirektorin Monika Griefahn unterstrich, dass erstmals bei einem Kreuzfahrtschiff nicht nur Schwefel- und Stickoxide herausfiltert werden, sondern auch Ruß- und Feinstaubpartikel. Damit wäre das Aida-Schiff der neusten Generation umwelttechnisch einen Schritt weiter als die in diesem Jahr in Dienst gestellte "Europa 2", bei der erstmals ein Katalysator eingebaut wurde.

Ein Novum ist auch die Werft. Nicht bei der Meyer Werft in Papenburg, wo die letzten Aida-Schiffe in Auftrag gegeben wurden, sondern in Fernost wurde die "Aida Prima" bereits im Sommer dieses Jahres auf Kiel gelegt. Über den Kaufpreis, den Mitsubishi Heavy Industries in Japan fordert, wurde nicht gesprochen. Ebenso entfielen bei der Präsentation die Worte "Clubschiff" oder "Singles". Denn Aida Cruises positioniert sich zukünftig als Urlaubsform für Paare und Familien.

Für Passagiere hat der Neubau in Fernost einen Vorteil: Die "Aida Prima" wird nicht einfach nach Hamburg mit einer Erprobungsfahrt überführt, sonder per Jungfernreise. Diese erste Törn, der in Kürze zu buchen sein wird, dürfte der vorerst Interessanteste werden: Ab dem 22. März 2015 geht es vom japanischen Hafen Yokohama über Shanghai. Hongkong. Singapur, Indien und Dubai durch das Rote Meer und den Suezkanal ins Mittelmeer und über Barcelona und Lissabon bis nach Hamburg, wo die Jungfernfahrt am 16. Juni 2015 enden wird.

Anmerkung im November 2014:
Der Bau der "Aida Prima" erfordert mehr Zeit. Das neue Flaggschiff geht erst Anfang 2015 auf Jungfernreise, zunächst von Japan nach Dubai. Die zweite Etappe der Jungfernfahrt von Abu Dhabi/Dubai nach Hamburg ist für Frühling 2016 geplant.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(