HOME

Unterschiedliche Ticketpreise: Abzocke per App: Flugbuchung per Smartphone kann richtig teuer werden

Derselbe Flug, aber zwei Preise - je nachdem, ob man am PC oder per App bucht. Ein Test der Zeitschrift "Clever reisen!" hat Preisdifferenzen bis zu 160 Euro pro Flug festgestellt. 

Flugbuchung per Smartphone bis zu 160 Euro teurer: Von neun Preisabfragen für die Economy Class Tickets waren mehr als die Hälfte der Preise höher, wenn die Abfrage mit dem Smartphone erfolgte - so das Fazit des Tests von "Clever reisen!"

Flugbuchung per Smartphone bis zu 160 Euro teurer: Von neun Preisabfragen für die Economy Class Tickets waren mehr als die Hälfte der Preise höher, wenn die Abfrage mit dem Smartphone erfolgte - so das Fazit des Tests von "Clever reisen!"

Online-Buchungen per Smartphone oder vom Tablet aus nehmen enorm zu. Doch können die Ticketpreise unter Umständen "sehr unterschiedlich ausfallen, je nachdem mit welcher Art von Endgerät man online geht und buchen möchte", schreibt das Magazin "Clever reisen!" in der Januar-Ausgabe.

Bei den Testbuchungen wurden die Ticketpreise von Airlines-, Reise- und Flugportalen jeweils vom Desktop-Computer und per iPhone und Smartphone mit einem Android-Betriebssystem zeitgleich abgefragt, wobei unterschiedliche IP-Adressen genutzt wurden.

Preisfalle Smartphone

"So wurde der Preis für ein Business Class Ticket für die Strecke von München nach Miami auf dem Smartphone und der Bravofly-App um über 160 Euro teurer angezeigt, als bei der Preisabfrage mittels Computer", schreiben die Tester des Reisemagazins. Dabei handelte sich um den ein und den selben Flug. Auch bei Buchungen in der Economy Class verteuerte sich bei der App-Abfrage ein identischer Flug mit British Airways von Berlin nach New York bei Bravofly um 19,50 Euro.

Bei insgesamt neun Preisabfragen in der Economy Class müssen User nicht nur bei Bravofly.de, sondern auch bei anderen Portalen wie ebookers.de und opodo.de mit höheren Preisen per Tablet-Buchung im Vergleich zur Buchung vom heimischen PC aus rechnen.

Ausnahmen: Die Apps von Lufthansa und Ryanair 

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Unabhängig vom Endgerät waren die Ticketpreise bei Lufthansa und Ryanair und beim Portal fluege.de identisch - egal ob es sich um eine Abfrage von PC, Apple-Computer oder per App auf dem Tablet beziehungsweise Smartphone handelte.

Diese Form der Abzocke - auch Dynamic Prizing genannt - ist Verbraucherschützern bekannt. "Die Erkenntnisse aus dem Stichprobentest bestätigen den Eindruck der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, dass Preise bei einer Bestellung über ein Handy abweichen oder sogar höher liegen können“, sagt Christine Steffen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Sie gibt den Tipp: "Wenn keine Zeitnot besteht, sollten Preisvergleiche auch von einem stationären Gerät wie zum Beispiel dem eigenen PC von zu Hause erfolgen." Außerdem raten Experten, vor Preisabfragen im  Internet regelmäßig den Browser-Verlauf und die Cookies zu löschen.

Den vollständigen Test finden Sie bei www.clever-reisen-magazin.de

Vorstellung versus Realität: Warum der Traumurlaub oft zum Horror-Trip wird


tib

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(