VG-Wort Pixel

Pilotenstreik auch am Mittwoch Was Lufthansa-Passagiere jetzt wissen müssen


Eskalation im Tarifkonflikt zwischen dem Vorstand der Lufthansa und den Piloten: Wegen des erneuten Streiks fallen am Mittwoch tausend Flüge aus. Insgesamt seien 140.000 Passagiere betroffen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Passagiere der Lufthansa müssen sich in Geduld üben und flexibel sein:  Ausgerechnet zum Ende der Sommerferien durchkreuzen die Piloten der Lufthansa mit einem Streik die Reisepläne von Zehntausenden Passagieren. Betroffen von dem Ausstand sind am Dienstag alle Langstreckenflüge aus Deutschland heraus und am Mittwoch alle Kurz- und Mittelstreckenverbindungen, wie die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mitteilte. 

Antworten auf die wichtigsten Fragen von betroffenen Fluggästen.

Wann und wo wird gestreikt?

Am Dienstag hat Lufthansa wegen des Pilotenstreiks jeden zweiten Langstreckenflug annulliert. Insgesamt fallen 84 von etwa 170 Verbindungen von und nach Frankfurt, München und Düsseldorf aus. Damit sitzen mehr als 20.000 Lufthansa-Gäste fest.

Am Mittwoch wird der Arbeitskampf bei 140.000 Passagieren die Reisepläne durcheinanderwirbeln. Die Gewerkschaft hat ihre Mitglieder bei Lufthansa für Mittwoch von 00.01 Uhr bis 23.59 Uhr zu einem Arbeitskampf aufgerufen. Betroffen sind alle "Abflüge aus Deutschland mit den Flugzeugmustern A320-Family, B737 und Embraer", also alle Kurz- und Mittelstreckenverbindungen. "Zudem werden alle Flüge bei Germanwings bestreikt, die zum Ziel haben, Lufthansa-Flüge zu ersetzen", hieß es weiter. 

52 der 176 für Mittwoch geplanten Langstreckenflüge müssen gestrichen werden, wie die Lufthansa mitteilt, "weil Flugzeuge auf den Langstreckenverbindungen durch den heutigen Streik noch nicht wieder am richtigen Standort sind, um morgen wieder regulär eingesetzt werden zu können."

Welche Flüge sind vom Streik nicht betroffen?

Alle Kurz- und Mittelstreckenflüge der Lufthansa finden am Dienstag noch nach Plan statt, ebenso sind die Verbindungen der Tochtergesellschaft Germanwings ausgenommen. 

Wo kann ich mich informieren, ob mein LH-Flug stattfindet?

Passagiere können sich auf der Homepage der Lufthansa unter Flugstatus informieren. Außerdem verschickt die Airline automatische Benachrichtigungen an ihre registrierte Kunden. Telefonisch ist das Service Center der Lufthansa unter der Nummer 0800 850 60 70 kostenfrei zu ereichen.

Gibt es einen Sonderflugplan?

Ja, denn trotz der Streikmaßnahmen gibt es für beide Tage einen Sonderflugplan, der allerdings im Gegensatz zu früheren Streiks nicht als PDF-Datei veröffentlicht wird, sondern nur unter Flugstatus abgerufen werden kann.

Nach Angaben der Lufthansa sollen so viele Passagiere wie möglich auf andere Fluggesellschaften umgebucht werden. Doch der Streik kommt zur Unzeit: Durch das Ferienende in Bayern und Baden-Württemberg sind viele Flüge ausgebucht.

Kann ich meinen bestreikten Flug umbuchen?

Passagiere, die von einer Flugstreichung betroffen sind, könnten ihre Flüge unabhängig vom Tarif kostenfrei auf ein anderes Datum umbuchen oder stornieren.

Habe ich bei Streik Anspruch auf eine Entschädigung?

Laut EU-Verordnung Nr. 261/2004 haben Passagiere bei Annullierung, Überbuchung oder Verspätung ab drei Stunden Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro, aber nur, wenn keine "außergewöhnlichen Umstände" vorliegen. Der Bundesgerichtshof hat jedoch entschieden, dass Streiks als außergewöhnlicher Umstand gelten. Daher besteht kein Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Warum streiken die Piloten?

 Vergangene Woche waren Tarifgespräche zwischen der Lufthansa und den Piloten nach langwierigen Verhandlungen gescheitert. Grund für das Aus war Cockpit zufolge die Tatsache, dass die Lufthansa den Ausbau des Billigfliegers Eurowings in Österreich auch während der Gespräche nicht auf Eis legen wollte. Aus Sicht der Lufthansa-Spitze ist der rasche Ausbau von Eurowings überlebenswichtig, um den Vormarsch der Billigrivalen Ryanair und Easyjet zu stoppen.  Zuletzt hatte die Gewerkschaft der Lufthansa im Rahmen des "Bündnis für Wachstum und Beschäftigung" ein Gesamtpaket mit Zugeständnissen im Wert von über 500 Mio. Euro angeboten.

Wie oft haben die Piloten in diesem Jahr schon gestreikt?

In diesem Jahr bereits an drei Tagen im März und über zwei Tage im Februar. Der Tarifkonflikt schwelt bereits seit April 2014. Im Vorjahr haben die Piloten der Lufthansa zehn Mal die Arbeit niedergelegt. Mehr als 8500 Flüge fielen aus, rund eine Million Fluggäste waren betroffen. Der dadurch verursachte finanzielle Schaden beläuft sich laut Lufthansa auf 300 Millionen Euro - abgesehen vom Imageschaden.

tib mit Agenturen

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker