HOME

Abschied von den Königblauen: Höwedes geht nach Turin - und teilt gegen Schalke aus

Gelsenkirchen - Über lange Zeit war er die königsblaue Identifikationsfigur, verlässt seinen Herzensclub nun aber im Groll. Nach 16 Jahren beim FC Schalke 04 ergreift Fanliebling Benedikt Höwedes mit einiger Verbitterung die Flucht.

Schalkes Fanliebling geht: Benedikt Höwedes wechselt nach 16 Jahren zu Juventus Turin. Die Absetzung als Mannschaftskapitän, der Verlust seines Stammplatzes und das dadurch bedingte schlechte Verhältnis zum neuen Trainer Domenico Tedesco brachten ihn zu dieser Entscheidung. "Ich gehe als Spieler, aber ich bleibe als Fan", schrieb er via Twitter. "Denn einmal Schalker, immer Schalker."

Nach überstandenem Medizincheck von Höwedes einigten sich beide Vereine auf ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption. "Es war keine einfache Entscheidung für uns, aber aufgrund der großen Verdienste von Benedikt Höwedes wollten wir seinen Wunsch, zu Juventus Turin zu wechseln, nicht ablehnen und haben daher einer Ausleihe zugestimmt", erklärte Sportvorstand Christian Heidel in einer Mitteilung des Bundesligisten.

Nach Angaben von Juventus zahlt der Club von Nationalmannschaftskollege Sami Kherida 3,5 Millionen Euro Leihgebühr für Höwedes. Bei mindestens 25 Einsätzen würde er zum festen Neuzugang. Die Turiner müssten in dem Fall mindestens weitere 13 Millionen Euro überweisen. Erfolgsabhängig könnten weitere drei Millionen Euro dazukommen und die Gesamtsumme auf 19,5 Millionen Euro ansteigen lassen.

In Turin soll Höwedes die zum AC Mailand gewechselte Stammkraft Leonardo Bonucci ersetzen. "Die ersten Gefühle waren für mich überwältigend. Das ist ein großer Tag für mich", sagte Höwedes nach seiner Unterschrift in Turin. "Für mich ist Juventus einer der größten Clubs der Welt."

Viele Schalker Anhänger tun sich indes mit dem Abgang des Nationalspielers schwer. In insgesamt 240 Bundesligaspielen im königsblauen Trikot erwarb sich Höwedes beim heimischen Publikum einen Ruf als zuverlässiger und bodenständiger Kämpfer. Eigenschaften, die im Revier seit jeher einen hohen Stellenwert genießen.

Als Höwedes im Februar 2016 seinen Vertrag bis 2020 verlängerte, sammelte er bei den Fans mit einem emotionalen Treueschwur zusätzliche Sympathien: "Die Kohle geht, die Kumpel bleiben. Ich habe den Vertrag mit pochendem Herzen unterschrieben."

Nun geht er - nicht ohne Bitterkeit. "Hätte man mich vor 4 Wochen gefragt, ob ich in dieser Transferperiode ins Ausland gehe, hätte ich ihn für verrückt erklärt", schrieb Höwedes. Doch in den letzten Wochen sei das Vertrauensverhältnis "mehrfach auf die Probe gestellt worden", meinte er weiter. "Das Kapitänsamt ist nur ein Teil davon."

Angesichts der großen Verbundenheit zwischen dem Anhang und dem altgedienten Profi wird der Wechsel zur heiklen Personalie - vor allem für Trainer Tedesco. Schon der Entschluss des Fußball-Lehrers, die Hierarchie innerhalb des Teams zu verändern und das Kapitänsamt von Höwedes auf Ralf Fährmann zu übertragen, sorgte für lebhafte Debatten.

Dass der Weinzierl-Nachfolger in den ersten Saisonspielen auf Höwedes verzichtete, befeuerte die Diskussionen zusätzlich. Auf erste Wechselgerüchte reagierte Tedesco emotionslos: "Reisende soll man nicht aufhalten." Höwedes entgegnete ihm nun: "Reisende kann man aufhalten."

Vielleicht trug auch die knappe Aussage des Trainers dazu bei, dass die Schalker Fans ihre Wertschätzung für den Ausgebooteten demonstrativ zum Ausdruck brachten. "Respektvoller Umgang mit einem verdienten Spieler" - das war am vorigen Wochenende beim Auswärtsspiel in Hannover auf einem Banner zu lesen.

Das kam bei Höwedes gut an. Obwohl er keine Spielminute bestritt, machte er sich nach dem Schlusspfiff auf den Weg Richtung Fantribüne. Einen Tag später bedankte er sich auf Facebook für den "riesigen Support". Viele Insider deuteten diese Aktionen als Abschiedsgesten.

Höwedes kündigte in seinem Abschieds-Tweet an: "Ich werde als Fan im Stadion stehen und der Mannschaft die Daumen drücken, wenn es meine Zeit zulässt."

dpa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?