HOME

Formel 1 - GP von China: Vettel top - Hoffnung für Silber

Wer sonst? Sebastian Vettel hat zum Auftakt des China-Wochenendes mit der Tagesbestzeit die Hoffnungen auf den dritten Sieg im dritten Saisonrennen genährt. Für einen Lichtblick sorgten aber auch die Silberpfeile: Platz vier und fünf für Rosberg und Schumacher.

Perfekte Einstimmung auf den doppelten Hattrick für Sebastian Vettel, Hoffnungsschimmer für die Silberpfeile: Der Formel-1-Weltmeister hat im Red Bull auch im Reich der Mitte seine Vorherrschaft vorerst unterstrichen. Der WM-Spitzenreiter sorgte am Freitag beim Training zum Großen Preis von China mit der schnellsten Runde wieder für klare Verhältnisse.

Während die beiden McLaren-Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button als Zweiter und Dritter ihre Ambitionen unterstrichen, Vettels Siegesserie zu beenden, überraschte das Mercedes-Duo Nico Rosberg und Michael Schumacher auf den Plätzen vier und fünf. Insgesamt schafften es im zweiten Training in Shanghai sogar fünf der sechs Deutschen unter die Top Acht.

Spürbar war das erste Aufatmen bei Mercedes. "Wir haben unsere Herangehensweise geändert und ich denke, dass sich das ausgezahlt hat", meinte Rekordweltmeister Schumacher. Motorsportchef Norbert Haug sprach vom bisher besten Freitag in dieser Saison. "Es sieht so aus, als ob wir uns gesteigert haben", meinte er. Zumal bei Schumacher offenbar noch eine bessere Zeit möglich gewesen wäre. Der siebenmalige Titelträger hatte Probleme mit dem Hybridsystem KERS.

Schumachers Stallrivale Rosberg gab die dritte Startreihe als Ziel für die Qualifikation an diesem Samstag auf dem Shanghai International Circuit aus und stellte nach den Rückschlägen in den ersten beiden Rennen und dem Rätseln über die Ursachen erfreut fest: "Wir haben einiges verstanden und gefunden."

Allerdings wähnt auch Vettel das Potenzial seines bis dato so überlegenen Red Bulls noch nicht ausgereizt. "Es gibt noch ein bisschen Luft nach oben. Wir müssen schauen, dass wir das über Nacht noch finden", meinte der Heppenheimer, der sowohl seine dritte Pole in China schaffen kann als auch den dritten Sieg im dritten Saisonlauf und den fünften insgesamt nacheinander. Doch Vettel wäre nicht Vettel, wenn er derartige Prognosen nicht auf seine Art beantworten würde: "Soweit ich weiß, wenn ich heut' Nacht in die Kiste geh, wach ich morgen auf und es ist Samstag."

Vettel-Verfolger kämpfen noch mit dem Set-up

An Schlaf denken die Verfolger nicht. "Wir müssen rausbekommen, warum die Veränderungen nicht die erhofften Verbesserungen gebracht haben", meinte der WM-Zweite Button. Auch Teamkollege Hamilton, der 0,166 Sekunden langsamer war als Vettel, klagte: "Wir haben ein bisschen mit dem Set-up zu kämpfen gehabt." Das Auto sei nicht in allen Bereichen wie man es sich vorgestellt habe. "Wenn wir das Balance-Problem in den Griff kriegen, werden wir näher an Red Bull sein", prophezeite Button allerdings auch.

Der Weltmeister von 2009 hat vor dem dritten von derzeit 19 geplanten Saisonrennen 26 Punkte und damit 24 Zähler weniger als Vettel. Hamilton, Champion von 2008, hat 22 Punkte, genauso wie der viertplatzierte Mark Webber im zweiten Red Bull. Der Australier kam am Freitag nach Platz 2 im ersten Training auf Rang zehn in der zweiten Session.

Abzuwarten bleibt, wie sich der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso schlagen wird. Beim Training kam er im Ferrari nur auf die Ränge 12 und 14. Gleichwohl sind Rückschlüsse immer schwierig. Die Teams nutzen die drei Stunden unterschiedlich. In einem Interview der "Gazzetta dello Sport" stellte der Spanier aber schon klar: "Ich habe keinerlei Zweifel, dass ich um den Titel kämpfen werde." Ferrari schaffte es in diesem Jahr noch nicht mal aufs Podest.

Das gelang indes Nick Heidfeld. Fünf Tage nach dem dritten Platz von Malaysia leistete sich der Lotus-Renault-Pilot am Freitag in China allerdings gleich zwei kleinere Abflüge und demolierte beide Male den Frontflügel. Am Ende der zweiten anderthalb Stunden schlug die achtbeste Zeit zu Buche. Ein Platz vor Heidfeld reihte sich auf dem 5,451 Kilometer langen Kurs Force-India-Fahrer Adrian Sutil ein. Nur für Timo Glock war wieder mal nichts zu holen - im Marussia Virgin wurde der Wersauer Vorletzter.

jas/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?