HOME

Einbruch bei Red Bull: Diebe stehlen spektakulär Vettels Pokale

Actionfilmreifer Einbruch beim Formel-1-Team von Red Bull: Mit einem Geländewagen rasten Einbrecher in die Eingangshalle in Milton Keynes und stahlen die Pokale von Weltmeister Sebastian Vettel.

Erst vor wenigen Tagen ließ sich Vettel während eines letzten Besuchs in Milton Keynes vor seinen Pokalen ablichten, jetzt sind sie weg.

Erst vor wenigen Tagen ließ sich Vettel während eines letzten Besuchs in Milton Keynes vor seinen Pokalen ablichten, jetzt sind sie weg.

In der Nacht auf Samstag hat eine Bande aus der Fabrik des Formel-1-Rennstalls Red Bull in Milton Keynes mehr als 60 Pokale geraubt, die unterem anderen der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel gewonnen hatte.

Laut Angaben der örtlichen Polizei war eine Gruppe von ungefähr sechs Männern gegen 2.30 Uhr mit zwei Fahrzeugen, darunter ein Mercedes-Kombi, in der Nacht auf das Fabrikgelände gefahren und hatte einen Geländewagen dazu benutzt, in die Eingangshalle zu rasen.

Hoher ideeller Wert

"Wir verstehen nicht, warum jemand diese Trophäen stiehlt. Der Wert für das Team ist extrem hoch aufgrund der harten Arbeit, die wir investiert haben, um jede Einzelne zu gewinnen. Der eigentliche Wert ist jedoch gering, zumal viele der Trophäen Nachbauten waren", sagte Teamchef Christian Horner.

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko zeigte sich geschockt: "Wir vermuten, dass die Bande unsere Pokale jetzt einschmelzen will. Der Silberpreis ist momentan sehr hoch, verkaufen kann man die Unikate nicht. Dafür sind sie zu auffällig", sagte der Österreicher der "Sport Bild".

tis

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(