HOME

1. Bundesliga: Hertha entführt drei Punkte aus Wolfsburg

Zweimal lag der VfL Wolfsburg gegen Hertha BSC hinten, zweimal kam die Mannschaft von Felix Magath zurück. Als Pierre-Michel Lasogga den dritten Treffer für die Berliner kurz vor Schluss erzielte, war der Widerstand der Hausherren gebrochen.

Der VfL Wolfsburg steckt weiterhin im tristen Mittelmaß fest und hinkt den eigenen Ansprüchen hinterher. Die Niedersachsen verloren gegen Angstgegner Hertha BSC Berlin vor heimischer Kulisse mit 2:3.

Auch das Saisondebüt von Hoffnungsträger Alexander Hleb, der erstmals das VfL-Trikot trug und unauffällig agierte, konnte die zweite Pleite im eigenen Stadion nicht verhindern. Der Aufsteiger aus Berlin, der seine Chancen clever nutzte, freute sich über den bereits 13. Bundesliga-Sieg gegen die Niedersachsen.

Vor 30.000 Zuschauern erzielten Raffael (27.), Levan Kobiashvili (37./Foulelfmeter) und Pierre-Michel Lasogga (85.) die Hertha-Tore. Wolfsburgs Torjäger Mario Mandzukic (31.) mit seinem siebten Saisontreffer und Marcel Schäfer (84.) trafen für den VfL. Das reichte den Wolfsburgern in einer temporeichen Begegnung mit zahlreichen Torszenen auf beiden Seiten aber nicht für einen Punktgewinn gegen die auswärtsstarken Gäste. Hertha hatte zuletzt im März 2010 an gleicher Stelle sogar mit 5:1 gewonnen.

Kraft muss ausgewechselt werden 

Die konterstarken Berliner steckten auch den Ausfall ihres Torhüters Thomas Kraft weg. Er musste bereits nach 38 Minuten mit Verdacht auf Gehirnerschütterung durch Sascha Burchert ersetzt werden. Kraft hatte sich zuvor bei einem Zusammenprall mit Mandzukic verletzt. Doch nur Schäfer konnte mit einem Freistoß den Kraft-Vertreter überwinden. Als die Wolfsburger noch über den vermeintlichen Punktgewinn im Endspurt jubelten, schlug Lasogga (85.) im Gegenzug noch einmal eiskalt zu.

Wolfsburg übernahm von Beginn an die Initiative. Christian Träsch (5.) prüfte mit einem fulminanten Schuss Hertha-Keeper Kraft, der bei einem Freistoß von Marcel Schäfer (23.) aber machtlos gewesen wäre. Der Ball prallte, von Raffael leicht abgefälscht, an die Latte. Das von Trainer Markus Babbel stark umgebaute Hertha-Team - nur drei Profis aus der Pokal-Elf in Essen überstanden die Rotation - geriet gehörig unter Druck, blieb aber mit Kontern stets gefährlich.

Chancen auf beiden Seiten 

So scheiterte der schnelle Raffael nach einem Alleingang (17.) nur knapp an VfL-Torwart Diego Benaglio. Seine zweite Chance verwandelte er nach Vorarbeit von Lasogga aber eiskalt. Der VfL war nur kurz geschockt, schaffte durch Torjäger Mandzukic den schnellen Ausgleich, den Hertha wiederum mit der zweiten Führung beantwortete. Benaglio konnte den Berliner Lasogga nur mit einem Foul im Strafraum bremsen, Kobiashvili verwandelte den fälligen Elfmeter sicher.

Auch im zweiten Durchgang setzte sich der offene Schlagabtausch fort. Das bessere Ende hatten aber die Berliner, die insgesamt cleverer agierten und nicht unverdient drei Punkte mitnahmen.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity