HOME

2. Bundesliga: Fürth erobert die Spitze

Die SpVgg Greuther Fürth ist mit einem deutlichen Derbysieg gegen den FC Ingolstadt an die Tabellenspitze gestürmt. Düsseldorf bleibt nach souveränem Erfolg gegen 1860 dran und Aachen konnte immerhin den ersten Punkt einfahren.

Die SpVgg Greuther Fürth ist nach einem Sieg im bayerischen Derby zumindest vorübergehend neuer Tabellenführer. Die Franken feierten einen 3:0-Sieg über Ingolstadt, während Fortuna Düsseldorf mit 3:1 gegen 1860 München die Oberhand behielt und die tolle Heimserie weiter ausbaute. Im dritten Spiel holte Alemannia Aachen mit einem 0:0 bei Hansa Rostock den ersten Punkt.

Klarer Erfolg für Fürth

Fürth erwischte im bayerischen Derby vor 8270 Zuschauern gegen Ingolstadt einen optimalen Start. Nach einem Solo von Stephan Schröck brauchte der kanadische Goalgetter Olivier Occean den Ball bei seinem vierten Saisontor nur noch über die Linie schieben (9.). Danach agierte der Favorit zu passiv.

Ahmed Akaichi hatte für Ingolstadt einige Chancen zum Ausgleich. Nach einem kapitalen Abwehrfehler der Gäste konnte Christopher Nöthe in der 53. Minute ebenfalls sein viertes Saisontor erzielen. Der erst 17 Sekunden zu vor eingewechselte Felix Klaus erhöhte per Kopf auf 3:0.

Düsseldorfer Angriffsdruck wird belohnt

Hinter dem Tabellenführer Fürth setzte sich Fortuna Düsseldorf auf Platz zwei. Die heimstarke Fortuna entfachte im Spitzenspiel vor 28.300 begeisterten Zuschauern gegen die Münchner Löwen einen mächtigen Angriffsdruck - war eine Klasse stärker als der Gegner. Antreiber war der forsche Mittelfeldspieler Maximilian Beister.

Der 20-Jährige holte auch den Elfmeter zum 1:0 durch den Ex-Münchner Sascha Rösler (29. Minute) heraus, als er energisch in den Strafraum eindrang und Gegenspieler Arne Feick zum Foulspiel zwang. In der 37. Minute hatte Beister Pech mit einem Pfostenschuss.

Nur 18 Sekunden waren in der zweiten Hälfte gespielt, da sorgte Andreas Lambertz mit dem 2:0 für eine Vorentscheidung. Beister erhöhte sogar auf 3:0 (67.). Für 1860 konnte Benjamin Lauth (85.) per Foulelfmeter nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Erster Punkt für Aachen

Ein leichtes Aufatmen hörte man in Aachen. Trainer Peter Hyballa gelang mit der Alemannia zwar auch in Rostock kein Befreiungsschlag, aber immerhin im fünften Spiel der erste Punktgewinn. Gastgeber Hansa wartet nach dem vierten Unentschieden ebenfalls weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Bei ihrer Schlussoffensive vergaben die Gastgeber einige Großchancen.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity