HOME

Vor EM-Qualifikationsspiel: Farben vertauscht: Adidas leistet sich erneut Panne bei einem Nationalmannschaftstrikot

Neue Trikotpanne bei Adidas: Nachdem bei der Vorstellung des neuen DFB-Trikots zwei Namen falsch geschrieben wurden, sorgt nun ein weiterer Farb-Fauxpas für Ärger vor den EM-Qualifikationsspielen.

Adidas-Flaggen

Drei Streifen, aber in der falschen Reihenfolge – der russische Fußballverband hat ein Problem mit seinen neuen Adidas-Trikots (Flaggen vor der Konzernzentrale in Herzogenaurach)

DPA

Wegen fehlerhafter neuer Trikots tritt die russische Fußball-Nationalmannschaft beim EM-Qualifikationsspiel an diesem Samstag gegen Belgien in ihren alten Shirts an. Statt der russischen Farbenfolge weiß-blau-rot an den Ärmeln fanden sich die Spieler der Sbornaja unlängst bei der Anprobe in neuen Trikots mit der serbischen Flagge in Rot-Blau-Weiß wieder. 

Viele russische Spieler, die keinen Vertrag mit dem Sportartikelhersteller Adidas haben, hätten sich geweigert, in den Trikots zu spielen, berichteten russische Medien. Der russische Fußballverband habe deshalb entschieden, dass die Spieler auch bei künftigen Begegnungen noch einmal in den alten Trikots antreten. 

Neue Verhandlungen mit Adidas

Es seien nach ersten Gesprächen mit Adidas weitere Verhandlungen geplant, um die Trikots auszuwechseln, berichtete das Portal Sports.ru. "Wir entwickeln das Design neuer Trikots grundsätzlich in enger Absprache mit unseren Verbänden", hieß es in einer Adidas-Stellungnahme am Mittwoch. "Wir sind seit zwölf Jahren stolzer Partner des russischen Fußballverbands (RFU) und daher zuversichtlich, dass wir gemeinsam eine Lösung finden werden."

Timo Werner, Serge Gnabry und Nico Schulz stehen vor einem blauen Hintergrund und schauen in weißen Fußball-Trikots geradeaus

In Deutschland hatte es zu Wochenbeginn ebenfalls eine Panne mit den neuen Trikots gegeben. Kurz nach der offiziellen Präsentation am Montag waren die Jerseys mit den fehlerhaften Beflockungen "Hecktor" und "Waltschmidt" im Online-Shop von Adidas aufgetaucht. "Wir bedauern den Vorfall und werden alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, um technische Fehler wie diesen in Zukunft zu vermeiden", hatte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag gesagt: "Die Tippfehler sind behoben." Jetzt sind auf den Trikots die richtigen Namen der Nationalspieler Jonas Hector (Köln) und Luca Waldschmidt (Freiburg) zu lesen.

wue / DPA

Wissenscommunity