Bundesliga Bayrischer "Edeljoker" wechselt zum HSV


Nach dem Kauf von Lukas Podolski wechselt der Bayern-Stürmer Paolo Guerrero zur kommenden Saison von der Isar an die Alster. Angeblich haben die Bayern ihre Fühler bereits in Richtung eines weiteren Stürmer-Stars ausgerichtet.

Nach der Verpflichtung von Nationalstürmer Lukas Podolski verlässt "Edeljoker" Paolo Guerrero den FC Bayern München und wechselt zum Bundesliga-Rivalen Hamburger SV. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte, wird sich der peruanische Nationalspieler in den kommenden Tagen einer ärztlichen Untersuchung in Hamburg unterziehen und danach einen Vertrag beim HSV unterzeichnen. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Ob der Wechsel des Peruaners Bestandteil des Transfers von HSV- Verteidiger Daniel van Buyten (rund 10 Millionen Euro Ablöse) zu den Münchnern ist, wollte der FC Bayern nicht kommentieren. Der Kontrakt des 22-Jährigen bei den Münchnern läuft eigentlich noch bis Mitte 2008.

Guerrero freut sich auf Hamburg

Mit Guerrero verlässt nach Michael Ballack (FC Chelsea), Zé Roberto (Ziel unbekannt) sowie Bixente Lizarazu und Jens Jeremies (beide Karriereende) der fünfte Spieler den FC Bayern zum Saisonende. Vier Jahre stand Guerrero in Diensten der Münchner. 2002 hatten die Bayern das Sturmtalent vom peruanischen Verein Alianza Lima an die Säbener Straße geholt. In der Saison 2003/04 sicherte er sich mit 21 Treffern in 24 Spielen für die Amateure des FC Bayern die Torjägerkrone in der Regionalliga Süd. In seiner ersten Saison als Profi machte sich Guerrero mit fünf Treffern als Joker einen Namen. Dennoch kam er bis zuletzt nicht über eine Reservisten-Rolle hinaus. Bei 24 Pflichtspiel-Einsätzen in der vergangenen Saison wurde er 17 Mal eingewechselt.

Münchner Medien hatten bereits nach dem Podolski-Transfer über den Verkauf eines Bayern-Stürmers spekuliert. Sowohl Claudio Pizarro, dessen Vertrag am Ende der kommenden Saison ausläuft, als auch Roy Makaay wurden als Kandidaten für einen Wechsel genannt. Stattdessen erteilte der deutsche Meister Guerrero die Freigabe. Guerrero selber freut sich auf den HSV: "Die Mannschaft hat besonders in der abgelaufenen Spielzeit gezeigt, dass sie extrem stark ist. Ich freue mich auf das Team, die Stadt und werde alles dafür tun, so erfolgreich wie möglich mit dem HSV zu sein."

Van Nistelrooy zu Bayern?

Der frühere Bayern-Kapitän Stefan Effenberg sieht in der Trennung von Guerrero unterdessen einen Beleg für eine bevorstehende Verpflichtung des niederländischen Nationalstürmers Ruud van Nistelrooy. "Da kann man schon fast davon ausgehen, dass van Nistelrooy zum FC Bayern geht", sagte Effenberg dem TV- Sender Premiere. "Wir machen nichts hinter dem Rücken von ManU. Wir müssen zuerst wissen, ob er tatsächlich günstig auf dem Markt ist", sagte Karl-Heinz Rummenigge der "Bild"- Zeitung

Nach einem Disput mit Teammanager Alex Ferguson, der ihm zuletzt nur noch einen Bank-Platz zugewiesen hatte, scheint eine Rückkehr nach Manchester ausgeschlossen. Auch wenn van Nistelrooy noch einen Vertrag bis 2008 beim Premier-League-Club besitzt, der ihn 2001 für fast 30 Millionen Euro beim PSV Eindhoven loseiste. "Wer kein Kämpfer ist, der muss raus. Man kann die Fans nicht veralbern", schimpfte Ferguson über den einstigen Publikumsliebling, der dem Club in vier Jahren mit mehr als 150 Toren zahlreiche Triumphe bescherte.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker